Kawasaki ZX-10R 2016 – Vorstellung

Kawasaki ZX-10R 2016 – Vorstellung


Neue 10er mit noch mehr Rennsport-Technik

Kawasaki überarbeitet die ZX-10R gründlich und verpasst ihr ein umfassendes Technik-Update. Damit bringt Kawa die Serienmaschine deutlich näher an die Rennversion der Word-Superbike-Serie.

Bei all den Supersport-Neuheiten dieses Jahres ist die ZX-10R fast ein wenig in den Hintergrund geraten. Dabei war sie bei Erscheinung die erste (und einzige) die der übermächtigen BMW S1000RR Paroli geboten hat. Jetzt hat Kawasaki die ohnehin Euro-4-bedingte Überarbeitung für ein komplettes Update genutzt. Neben den neuen gesetzlichen Vorschriften hat sich Kawasaki zu mehr Leistung im unteren und mittleren Drehzahlbereich bei mindestens gleichbleibender Drehfreude und verbessertem Ansprechverhalten verschrieben. Die Spitzenleistung bleibt dabei unangetastet: 200 PS bei 13.000 Umdrehungen, das Drehmoment beträgt 113,5 NM bei 11.500 Umdrehungen. Die versammelten Pferde stehen in 3 Powermodi zur Verfügung: Full, Middle mit ca. 80% der Leistung und Low mit 60%.

Um die Leistung so gut als möglich auf die Fahrbahn zu bringen, ist die ZX-10R mit einer ganzen Menge elektronischer Helferlein ausgerüstet: elektonisch einstellbare Motorbremswirkung (KEBC), Quick-Shifter fü schnelles Hochschalten ohne Kupplung (KQS), Launch Control (KLCM), Sport-Traktionskontrolle (S-KTRC), intelligentes ABS mit Stoppie-Kontrolle (KIBS), elektronischer Lenkungsdämpfer von Öhlins und einiges mehr. All diese Systeme sind über eine zentrale Messeinheit verbunden: die Bosch IMU (Inertiale Measurment Unit). Diese misst und erkennt die aktuelle Fahrsituation und kann so für optimale Abstimmung der Komponenten sorgen. Dabei ist die Bosch IMU sehr klein und wiegt gerade einmal 40 g.

Kawasaki ZX-10R 2016 04

Für die Rennstrecke gibt es optional ein Renn-Kit-Teile für noch bessere Performance: Steuergerät mit der Möglichkeit die Kraftstoff- und Zündungskennfelder zu modifizieren. Dazu können die Traktions- und Wheelie-Kontrolle unabhängig voneinander eingestellt werden. Die Motorbremse kann für jeden einzelnen Gang eingestellt werden und der Quick-Shifter funktioniert auch beim Herunterschalten. Dazu lassen sich Lenkkopfwinkel und Schingenachsenposition um einige Millimeter variieren.

Die neue ZX-10R kommt in den Farben Grün (Lime Green) als KRT-Edition und Grau (Metallic Mate Carbon Gray) und ist Ende Januar erhältlich. Die Basisversion kostet 17.195 Euro, als KRT-Replica sind 17.395 Euro fällig.

Text: Matthias Hirsch

Bilder: Kawasaki