Moto Guzzi V9 Bobber und V9 Roamer – Vorstellung

Moto Guzzi V9 Bobber und V9 Roamer – Vorstellung


Eher was fürs Auge

Moto Guzzi hatte im Chopper-/Cruiser-Segment in der Einsteigerklasse bis dato die Nevada – ein Chopper im wenig ansehnlichen 80er-Jahre-Softchopper-Look. Jetzt kommt mit der V9 Bobber und V9 Roamer endlich wieder ein cooler Look ins Spiel.

Ja, die Nevada ist schon so ein Ding. Hält sich gefühlte Ewigkeiten im Programm, laut Pressetext Moto Guzzi ist sie sogar „legendär“. Für uns ist die über die Jahre unveränderte Optik tatsächlich legendär, allerdings nicht im positiven Sinn. Ist ja aber auch egal, schließlich geht es um die V9 Bobber und V9 Roamer. Die sind tatsächlich sehr schick. Die Bobber mit knubbeligem 130er auf 16-Zöller, dem flachen Lenker sowie komplett in Schwarz gehüllt, die Roamer mit schmalem 19-Zöller vorne, hohem Lenker und verchromten Auspuffanlagen. Also einmal böser Bube und einmal schicker Chopper.

Moto Guzzi V9 Roamer 01

Was auf den ersten Blick durchaus gefällt, führt spätestens bei den technischen Daten zur Ernüchterung. Wieso? Viele Moto Guzzi Fans hoffen seit Jahren auf echte Mittelklassen-Motorisierung. Die wird durch die Bezeichnung V9 durchaus geschürt. Allerdings verraten die Leistungsdaten dann nicht die erwarteten 75 Pferde, sondern lediglich eine überschaubare Herde von 55 Pferden. Natürlich kann man auch damit gut unterwegs sein, aber es ist schon bedauerlich wie Guzzi die Rufe seiner Fans ignoriert. Widmen wir uns jetzt mehr der Realität denn unseres Wunschdenkens: der luftgekühlte V2 hat 853 Kubik und leistet 55 PS bei 6.250 Umdrehungen. Bereits bei 3.000 Umdrehungen liegt das maximale Drehmoment von 62 NM an. Das Hinterrad wird markentypisch über einen Kardan angetrieben. Das Getriebe hat 6 Gänge.

Moto Guzzi V9 Bobber 01

Die Sitzhöhe ist mit 775 mm (Roamer) bzw. 770 mm (Bobber) sehr niedrig. An der Front arbeitet eine Telegabel mit 130 mm Federweg, hinten sorgen zwei Federbeine mit 97 mm Federweg für notwendigen Bodenkontakt. Die Einstellmöglichkeiten beschränken sich auf die Vorspannung am Heck. Das Gewicht der V9 gibt Moto Guzzi mit ca. 200 kg an. Die V9 Roamer ist in 2 Farben erhältlich: Bianco Classico (Weiß) mit roten Akzenten und Giallo Solare (Gelb) mit schwarzen Elementen. Die V9 Bobber hüllt sich grundsätzlich in Mattschwarz, allerdings wahlweise mit gelben oder roten Highlights. Zu Preisen hat Moto Guzzi bis jetzt noch keine Angaben gemacht.

Text: Matthias Hirsch

Bilder: Moto Guzzi