Moto Guzzi V7 II Stornello – Vorstellung

Moto Guzzi V7 II Stornello – Vorstellung


Grobstoller in limitierter Auflage

Moto Guzzi präsentiert eine bildschöne und limitierte Variante der V7 II, die Stornello. Es gab in den 60ern schon einmal ein Modell mit diesem Namen, der übersetzt „Kleiner Star“ bedeutet. Nicht mehr als 1000 dieser kleinen Stare sollen auf den Markt kommen.

Ob die V7 II Stornello jetzt tatsächlich als Offroader in die Geschichte eingeht, sei mal dahin gestellt. Natürlich bringt sie mehr Schotter-Talente mit als der Rest der V7-Familie, in Wahrheit sind Scrambler nun mal ebenso wie Café Racer mächtig angesagt. Da kommt die ultraschicke Stornello gerade recht. Zumal sie tatsächlich eher mit äußeren als inneren Werten überzeugt.

Moto Guzzi V7 II Stornello 13

Wobei dies nicht ganz fair ist. Wie alle Modelle der V7-Reihe hat auch die Stornello den 744 Kubik großen 2-Ventil-V2 mit 48 übersichtlichen Pferden. Der Antrieb trumpft mehr mit guten Durchzug und tollem Guzzi-Sound auf als mit Spitzenleistung. Insgesamt eher etwas zum Ent- statt Beschleunigen, ganz im Geist von Kopf-frei-bekommen und mit-allen-Sinnen-genießen. Und dafür reicht die begrenzte Leistungsfähigkeit der V7 II Stornello allemal. Doch Angesicht der sehr schicken Optik, werden wir nicht müde von einer 75 PS-Variante dieser zu träumen und dies wiederholt zu schreiben. Vielleicht nimmt ja einer der Guzzi-Verantwortlichen dies mal zur Kenntnis und erbarmt sich unser.

Moto Guzzi V7 II Stornello 14

Wie alle V7-Modelle hat auch die Stornello trotz klassischer Optik durchaus moderne Zutaten. Da ist beispielsweise das 2-Kanal-ABS und die abschaltbare Traktionskontrolle. Seit 2015 kommt auch ein moderneres 6-Gang-Getriebe statt der alten 5-Gang-Box. Wem seine V7 II Stornello noch nicht individuell genug ist, findet im Zubehörprogramm einiges an Teilen: Gepäckträger, seitliche Hecktasche aus Leder, Tanktasche aus Leder und vieles mehr. Preise sind leider noch nicht bekannt.

Text: Matthias Hirsch

Bilder: Moto Guzzi