BMW mit Laserlicht

BMW mit Laserlicht


Innovation aus dem Automobilbau

BMW ist bekannt dafür, Synergie-Effekte zwischen Automobil und Motorrad zu nutzen. Das war beim ABS der Fall, wird jüngst beim Toten-Winkel-Warner für den Großroller C 650 GT angewandt und kommt jetzt beim Laserlicht.

Die neue Technik hat die zehnfache Strahlkraft von LED-Scheinwerfern und sorgt bereits in der neuen Luxus-Limousine 7er und im Hybrid-Sportwagen i8 für extremen Durchblick. Auf der CES, der Consumer Electronics Show in Las Vegas, zeigt BMW das Konzept-Bike K 1600 GTL mit jenem besonders hell strahlenden Laserlicht, das sich schon länger im Automobilbau erhellend breit macht. Im bayerischen Touren-Motorrad leuchtet es nicht nur mit 600 Metern doppelt so weit wie bisheriges Fernlicht. Auch zeichnet es sich durch besonders präzise Ausleuchtung und extrem lange Lebensdauer aus, kann platzsparend verbaut werden und ist wartungsfrei. Auch das Abblendlicht hat die doppelte Strahlkraft im Vergleich zu bisher.

Derzeit ist die Laserlicht-Technik in einem Zweirad noch zu teuer für eine Serienfertigung. Laut BMW wird sich daran wegen der steigenden Stückzahl in der Automobilindustrie schon bald etwas ändern. Es wird erwartet, „dass sich das Preisgefüge deutlich nach unten entwickeln wird. So kann auch der Einsatz im Zweirad mittelfristig sinnvoll werden.“ Wie bei BMW üblich vermutlich zunächst als Zubehör-Option.

Mehr Infos unter www.bmw-motorrad.de.