BMW Head-Up Display

BMW Head-Up Display


Kopf hoch für Innovationen

BMW kümmert sich schon lange um die Fahrsicherheit von Zweiradfahrern, jetzt könnte mit einem Head-up-Display für Motorradhelme die nächste Innovation bald serienreif sein. Im Automobilbau seit 2003 angewendet, sorgen solche Displays für möglichst ablenkungsfreie Informationen im Sichtfeld.

Dank Projektion kann er diese wahrnehmen, ohne den Blick vom Verkehrsgeschehen abzuwenden. BMW hat auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas als Vorab-Konzept einen Helm mit der innovativen Technologie ausgestattet.

Frei wählbare Informationen werden direkt ins Sichtfeld projiziert, was den Wechsel der Blickrichtung zwischen Verkehrsgeschehen und Instrumenten erübrigt. Neben Fahrzeuginformationen wie Geschwindigkeit, Reifendruck oder Ganganzeige gehören dazu auch die Erkennung von Speedlimits und Schildern oder die Warnung vor Gefahrenstellen, auch das Navigations-System kann Informationen senden. Eine integrierte „Action Cam“ zeichnet Fahrvideos nach vorn auf, eine nach hinten gerichtete Kamera erfüllt die Funktion eines digitalen Rückspiegels.

Dazu gehören ein integrierter Mini-Computer und Lautsprecher, die im Vorserien-Modell über die linke Lenkerarmatur sowie von einem Multicontroller im Motorrad gesteuert werden. Diese Funktionalität könnte auch nachgerüstet werden. BMW gibt für das Headup-Display eine Akkulaufzeit von fünf Stunden an und will die Motorrad-Innovation „innerhalb der kommenden Jahre“ auf den Markt bringen.

Mehr Infos unter www.bmw-motorrad.de