BMW Hommage an die R 5

BMW Hommage an die R 5


Hommage als Verbindung zwischen Gestern und Morgen

Der Concorso d’Eleganza am Comer See auf dem Gelände der Villa d’Este wird seit 1929 veranstaltet und gilt als weltweit exklusivste und traditionsreichste Veranstaltung für historische Automobile und Motorräder. In diesem Jahr hat BMW als Mitveranstalter den Concorso schon zum zweiten Mal genutzt, um mit Konzeptmotorrädern die Fachwelt zu verblüffen: Nach der Concept Ninety von 2013 haben die Motorraddesigner um Edgar Heinrich und Ola Stenegard anlässlich des achtzigsten Geburtstages der R5 eine zweirädrige Hommage an die Legende aus den Dreißigern auf die Speichenräder gestellt.

Und so ließ es sich der Leiter Design BMW Motorrad nicht nehmen, die R5 Hommage höchstselbst vor die gespannte Schar ausgesuchter Besucher zu pilotieren. Wie viel Spaß Edgar Heinrich dabei hatte, kann man nur vermuten, doch sein breites Grinsen spricht Bände. Später erklärt er die Faszination so: „Die R 5 war nicht nur technisch eine Meisterleistung, sie hob sich vor allem durch die Klarheit ihrer Linien und die Eleganz ihrer Proportionen deutlich von der Masse ab. Für mich ist die R 5 bis heute eines der schönsten Motorräder der BMW Historie – wegen der puristischen Ausstrahlung.“ Allerdings soll das Konzeptmodell nicht nur eine rückwärts gewandte Erinnerung darstellen, vielmehr „ wollten wir ihre Klarheit und elegante Ästhetik in die heutige Zeit transportieren. In einer respektvollen Kombination von Old-School und High-Tech und einer Prise High-Performance,“ erläutert Ola Stenegard, Leiter Vehicle Design und Creative Director Heritage BMW Motorrad das Projekt.

BMW R5 Hommage 09

Herzstück der R5 Hommage ist tatsächlich ein originaler Zweizylinder-Motor mit 500 cm3 aus dem Fundus von Motorrad Enthusiast Sebastian Gutsch. Der rückte das gute Stück aber nur heraus, weil es ihm bei einem Klassikrennen zu Bruch gegangen war. Um diesen wahrhaft historischen Kern herum musste ein angemessenes Äußeres her. Und weil die BMW-Designer schon die fehlenden Teile für Motor und Getriebe bei Ronny und Benny Noren, zwei Urgesteinen in der Custom Bike Szene, in Auftrag gegeben hatten, wurden diese beiden kurzerhand die perfekten Partner für das komplette Projekt. Angeleitet durch Skizzen des BMW Motorrad Design Teams sind sämtliche Teile wie Rahmen, Tank, die Schutzbleche und Radführungen in aufwändiger Handarbeit einzeln angefertigt worden mit der Maßgabe, den ursprünglichen, puren Charakter der R 5 zu bewahren.

Die Umsetzung, an der in den letzten Wochen praktisch Tag und Nacht gearbeitet wurde, um sie an der Villa d’Este zeigen zu können, kann sich wirklich sehen lassen. Zeitlos elegante Linien und wohl bemessene Proportionen vermitteln die konsequente Reduktion auf das Wesentliche und erinnern in ihrer Gesamtheit stark an das historische Vorbild: Der Rahmen mit den wie beim Original oval gezogenen Rohren und der Tank zitieren die Tropfenform des Vorbildes, während die Gabel jedoch stärker geneigt Anleihen zur Welt der Custom Bikes zeigt und zusammen mit den dicken Reifen einen bobbrigen Touch beisteuert.

BMW R5 Hommage 08

Technisches Highlight des überarbeiteten Originalmotors ist der Roots-Kompressor, wie er in großvolumigen amerikanischen V-Motoren zu finden ist, dem Einsatzzweck gemäß verkleinert. Wie viel Leistung das bringt, haben die rührigen BMW Freaks aber noch nicht ermittelt. Sie sind aber zuversichtlich, den ursprünglich 26 PS starken Boxer auf rund 40 PS gebracht zu haben, die von der extra angefertigten Edelstahlauspuffanlage standesgemäß vertont werden. 

Den Transport in die Jetztzeit setzt trotz Starrrahmenlook die Hinterradfederung fort, bei der ein stehendes Zentralfederbein mit Ausgleichsbehälter über eine Wipp-Hebelei angelenkt wird. Eine innovative Idee ist auch die multifunktionale, aufwändig gestaltete Hinterradnabe, die Bremsanlage und Speichenaufnahme in einer Einheit kombiniert. Auch in den außen angeschlagenen Brems- und Kupplungshebeln finden Vergangenheit und aktueller Technikstand zusammen durch innen verlegte Züge nach historischem Vorbild mit den Einstellmöglichkeiten der Hebellänge.

BMW R5 Hommage 15

„Wir haben alles in Handarbeit gedengelt, gebogen und geschweißt,“ darauf ist Ola Stenegard besonders stolz. „Einzige Frästeile sind die Gabelbrücke und die polierten Ventildeckel sowie die Brustplatte des Motors.“ Das funktioniert natürlich wie der bestickte und hochwertig geprägte Einzelsitz aus Leder nur in diesem als Einzelstück aufgelegten Konzeptmodell. Bleibt zum Schluss natürlich die Gretchenfrage: Wie weit lässt sich daraus ein serienreifes Modell ableiten? Ein luftgekühlter Boxermotor dürfte kaum mehr homologierbar sein, und ein Kompressor besitzt laut BMW-Insidern nicht allererste Entwicklungspriorität. Doch der Rahmen, die clevere Schwingenanlenkung und die Hinterradnabe könnten bald schon in einem Modell verbaut werden. Ob dieses dann aber noch mit geglückten Proportionen die edle Essenz des Motorradfahrens verkörpert wie die faszinierende R5 Hommage? Dazu sagt ein BMW-Verantwortlicher vielsagend: „Lassen Sie sich überraschen!“

Text: Thilo Kozik