KTM 790 Duke Prototyp – Vorstellung

KTM 790 Duke Prototyp – Vorstellung


Fahrspaßiger Ausblick

Darauf haben die Fachleute wie das breite Publikum nicht nur gewartet, es wurde heftig darüber spekuliert. Doch die neue Duke für die 800er-Mittelklasse ist noch nicht ganz fertig, allerdings gewährten die Österreicher einen geradezu verlockenden Blick unters verhüllende Tuch.

Die neue Antriebsquelle, ein Reihenzweizylinder, horcht auf den Namen LC8c. Das ,c’ steht für ,compact’, ,LC8’ für Flüssigkeitskühlung und vier Ventile pro Zylinder. Neben den äußerst kompakten Dimensionen ist eine Leistungsausbeute von um die 110 PS zu erwarten. 

Damit nicht genug, KTM wird den neuen Kurvenflitzer sicherlich mit einem vollständigen Assistenzpaket ausrüsten, das die Elektronik-Abteilung entwickelt hat. Ride-by-Wire, Fahrassistenzsysteme der modernsten Generation, integrierte Konnektivität und zahlreiche Sensoren sollen für ein Fahrerlebnis sorgen, das nicht nur sicher, sondern typisch aufreizend KTM sein wird. Ein Quickshifter fürs Hoch- und Runterschalten dürfte ebenso dazu gehören wie benutzerdefinierte Fahrmodi und eine personalisierte Traktionskontrolle.

KTM 790 DUKE PROTOTYPE_03

Wie weit die offengelegte Optik dem Serienstand entspricht, vermag noch niemand zu sagen. Als sicher darf aber der maßgeschneiderte handgeschweißte Stahlrohrrahmen mit dem angeschraubten Aluminium-Heckrahmen gelten, dem hochwertige WP-Federelemente zur Seite stehen. Was „schöne neue Welt“ auf österreichisch heißt, verdeutlicht die Tatsache, dass ein 3D-Drucker in die Produktion von Auspuffanlage und Gabelbrücke involviert sein soll.

Wir sind sehr gespannt...

Text: Thilo Kozik

Bilder: KTM