Honda Balance-Technologie

Honda Balance-Technologie


Steht von selbst

Honda hat auf der amerikanischen Technikmesse Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas/USA den „Honda Moto Riding Assist“ vorgestellt.

Dabei handelt es sich um ein Motorrad, das sich selbst ausbalanciert und so weder bei Langsamfahrt noch im Stand umfällt. 

Im Kern handelt es sich beim Riding-Assist-Prototypen um eine NC750, die optisch mit einer speziellen Frontmaske und LED-Scheinwerfern zukunftsträchtiger inszeniert wurde. Die Balanciertechnologie bleibt dem Auge verborgen, besteht aber aus kleinen Motoren, die elektronisch angesteuert werden. Die Steuerungstechnik bedient sich keiner herkömmlichen Gyro-Sensortechnik sondern einer ausgefeilten Gleichgewichts-Steuerungstechnik, wie sie von Honda bereits für den Roboter Asimo und den Uni-Cub, eine Art rollender Hocker mit Elektroantrieb, entwickelt wurde.

So kann ein Motor beispielsweise das Vorderrad nach links und rechts ausbalancieren, um die NC750 im Stand oder bis Schritttempo ganz ohne Abstützung stehen oder fahren zu lassen. Zusätzlich erlaubt ein spezieller Mechanismus die Verstellung des Lenkkopfwinkels und damit des Radstands – ein längerer Radstand bietet mehr Fahr- und Standstabilität, vor allem bei langsamer Fahrt. Die Technik arbeitet mit oder ohne Fahrer. Dank des E-Motors in der vorderen Radnabe kann das Motorrad zudem ohne Verbrennungsmotor fahren. Zusätzlich ist das System in der Lage, selbstgesteuert einer vorausgehenden Person im Schritttempo zu folgen. 

Ob Honda den Riding Assist jemals anbieten wird, ist noch unklar. Die Vorteile liegen jedoch auf der Hand – Umfaller gibt es immer wieder...

Mehr Infos unter www.honda.de