EU-Recht für A2-Führerschein

EU-Recht für A2-Führerschein


Amtlich gedrosselt

Die EU hat sich durchgesetzt: Seit Anfang 2017 ist die Ausgangsleistung zur Drosselung von Motorrädern auf Führerschein A2 konforme 35 kW (48 PS) ist nicht mehr frei wählbar, sondern auf maximal 70 kW (95 PS) begrenzt.

Das galt bislang schon in den übrigen europäischen Mitgliedsstaaten, nur hierzulande auch konnten auch leistungstärkere Fahrzeuge für den A2-Lappen gedrosselt werden. 

Damit hat die Bundesrepublik auf eine Klage der Europäischen Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof reagiert und die deutsche Führerscheinregelung A2 dem europäischen Recht angeglichen. Bestandsschutz gilt für alle A2-Fahrer, die ihren Führerschein zwischen dem 19. Januar 2013 (EU-Führerscheinreform) und dem 27. Dezember 2016 erhalten haben. Sie dürfen weiterhin auf 35 kW gedrosselte Motorräder fahren, deren Ausgangsleistung über 70 kW liegt – aber nur für das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland. Von Fahrten ins Ausland mit diesen Maschinen ist allerdings abzuraten, da die Rechtslage auch vor der geforderten Nachbesserung nicht eindeutig war.

Mehr Infos unter www.ivm-ev.de