Nachlese Intermot 2012

Nachlese Intermot 2012


Alle Neuheiten auf einen Blick

So – jetzt ist die Intermot rum und wir müssen uns wieder 2 Jahre bis zur nächsten Intermot gedulden. Was hat sie denn nun gebracht, die größte deutsche Motorradmesse? Einmal mehr einiges an Neuheiten für die nächste Saison. Von manchen Herstellern einiges, von anderen wenig und von wenigen eigentlich nix. Bikerszene gewährt euch einen Überblick über alle neuen Modelle.

BMW

Mit der neuen R  1200 GS präsentierten die Herren aus Bayern sicher die wichtigste Neuheit, ist die GS doch mit großem Abstand das beliebteste Motorrad am Markt. Grundsätzlich hatten wir auf mehr neue Modelle gehofft, so war von einer neuen F 800 ST die Rede. Auch halten sich hartnäckig Gerüchte ob einer nackten S1000RR und einem Boxer-Roadster. Mal schauen was die EICMA in Mailand bringt. Grundsätzlich dürfen wir mit der Einführung des Wasser-Boxers einen kompletten Umschlag im Boxerprogramm von BMW erwarten.

Ducati

Hier war das bereits angekündigte Facelift der Multistrada 1200 zu sehen. Die angekündigten Verbesserungen werden wir dann in der kommenden Testsaison er-fahren. Man darf gespannt sein ob Ducati beim Heimspiel in Mailand noch was am Start hat.

Harley-Davidson

Revolutionäre Neuerungen sind von den Amis eher nicht zu erwarten. Eher schon neue Variationen des Konzepts. So gibt es für 2013 die 110th-Anniversery-Modelle und weitere Modelle im Glitzer-Look. Hammer-Bike im 2013er Programm: die CVO Breakout. Ein absoluter Traum von einem Motorrad, gespickt mit edelsten Teilen und zu einem exklusiven Preis. Wer eine möchte, muss sich hinten anstellen. Wie man hört, sind schon alle Modelle weg.

Honda

Hier stand die wunderschöne CB 1100 im Mittelpunkt. Jetzt ist offiziell was schon länger vermutet wurde. Die 1100er geht in Europa an den Start. Das Probesitzen hat schon mal Appetit auf mehr gemacht. Weitere Neuheiten werden in Mailand zu sehen sein. Honda will weiter Gas geben und so den positiven Trend der Marke fortsetzen.

Husqvarna

Die kleine italienische Schwester von BMW zeigte die bereits im Vorfeld angekündigten Modelle TR 650 Strada und Terra. Beide basieren auf dem Eintopf der G 650 GS, bringen aber 10 PS mehr Leistung an den Start. Die TR 650 Modelle lassen die beiden Schwestermarken mehr zusammen rücken: aus Sicht BMW weniger Main-Stream, aus Sicht Husqvarna mehr Main-Stream.

Kawasaki

Gleich 3 neue Modelle waren am Stand von Kawa zu bewundern. Wobei: nimmt man es genau, kommt man auf 3,5 Neuheiten. Die Pole nimmt dabei der nackte Streetfighter Z800 ein. Kantige, aggressive Optik und geduckte Haltung lassen schon im Stand die Gashand jucken. Um der kommenden Führerscheinregelung zu entsprechen, bietet Kawasaki noch die Z800 E an. Die ist in Sachen Leistung, Ausstattung und Preis abgespeckt. Die neue ZX-6R ABS ist der erste 600er Supersportler mit komplettem Fahrhilfen-Paket. Bleibt abzuwarten ob dies im schwächelnden Sportlersegment den erhofften Erfolg bringt. Die Ninja 300 überrascht mit Klasse Optik nach Z1000SX-Vorbild und hat ab sofort mehr Leistung und ABS serienmäßig. 

KTM

Die Präsentation der 1190 Adventure war zweifelsfrei einer der Höhepunkte der Messe. Die 1190 Adventure wirkt optisch deutlich gefälliger als die kantige Vorgängerin und dürfte damit ein breiteres Publikum ansprechen. Mit einem weiteren Wachstum der Marke ist also zu rechnen. Mit Einführung des neuen 1190er V2 wird sicher auch der Rest der Modellpalette in Kürze nachziehen. Lecker!

Suzuki

Hier gilt leider: aus Osten wenig Neues. Der 1500er Cruiser kommt als C1500T jetzt mit Windschild und Koffern. Mehr Aufsehen erregte da schon die Ankündigung einer 1000er V-Strom. Die seriennahe Studie am Stand machte schon mal einen guten Eindruck. Lediglich die Front kam nicht so gut an. Bleibt zu hoffen dass sich die Kollegen von Suzuki ins Zeug legen und endlich mit neuen Modellen kommen.

Triumph

Die Trophy ist gefühlt keine Neuheit. Der stark an BMW erinnernde Tourer wurde ja bereits im Vorfeld präsentiert. Die Tiger Explorer kommt jetzt als XC-Version mit geländekompatiblen Speichenrädern. Für Explorer-Eigner besteht übrigens die Möglichkeit das eigene Gefährt auf XC umzurüsten. Ein echter Knüller ist die neue Street Triple. Zwar wandert der Auspuff nach unten und nimmt der Streetie das markante Heck, ansonsten bleibt sie auf den ersten Blick als Triple zu erkennen. Wie gewohnt gibt es neben dem Standardmodell eine „R“-Variante.

Victory

Erstmals präsentiert Victory die Judge der breiten Öffentlichkeit. Die Judge übernimmt die Rolle der fahraktivsten Maschine im Victory-Programm. Sitzhaltung und Fahrwerkauslegung lassen deutlich mehr Kurventauglichkeit zu als man dies von Victory bisher gewohnt war. Die Bordwalk teilt sich zwar den Rahmen mit der Judge, tendiert aber mit breiten Lenker und Trittbretten mehr in Richtung Cruising.

Yamaha

In Sachen Neuheiten eine traurige Angelegenheit. So musste die überarbeitete FJR1300 herhalten. Von Neuheit wollen wir bei einem Tourer mit 5-Gang-Getriebe gar nicht sprechen. Ansonsten? Neue Farben und Aufkleber. Nicht mal am Horizont ist was zusehen. Die Präsentation eines neuen Dreizylindermotors für künftige Modelle war dann auch eher peinlich. Sehr schade, Yamaha wertet sich selbst ab.

Text: Matthias Hirsch

Bilder: Matthias Hirsch, Hersteller