Verklebte Steher-Bikes retten

Verklebte Steher-Bikes retten


Der miese Blob

Er ist dreckig, feige und gemein, lauert im Verborgenen und verklebt Tanks, Benzinhähne, Leitungen, Filter und macht auch vor den empfindlichen Vergasern nicht halt. Die Rede ist vom miesen Blob. Der Blob entsteht, wenn das was ihr für richtig viel Asche an der Tanke tankt, verdunstet.

War der Blop schon da?

Früher war alles besser. Besonders der Sprit. Naja, auf jeden Fall billiger. Und offensichtlich haltbarer. Wer sein Bike schon länger als ein Jahr nicht benutzt hat, sollte jetzt auf jeden Fall schnell in die Garage rennen, den Tank mit frischem Sprit auffüllen, diesen Artikel zuende lesen, zwei Nächte lang beten und dann vorsichtig nachschauen, ob der Blob schon im Tank war, oder nicht.

Teure Standzeit

Verlässlichen Werkstattquellen zufolge, steigt das Aufkommen von übel verklebten Steher-Bikes rapide an. Schon zwei Jahre unbeaufsichtigte Standzeit legen das Spritsystem unweigerlich lahm. Aufwändige und teure Instandsetzungsarbeiten sind die Folge. Eurer Benzin verwandelt sich nämlich im Laufe der Zeit in eine zähflüssige, extrem klebrige und gegen fast alle Lösungsmittel resistente Masse. Im Endstadium (4-6 Jahre Standzeit) verhärtet sich die Masse gar zum „Steinernen Sediment“. Die Tanks müssen dann von innen gestrahlt werden, Benzinhähne wandern unweigerlich in den Müll und auch die Vergaser können irreparable Schäden erleiden.

Der Tipp

Jährlich wenigstens eine Runde mit dem Bike drehen. Dabei vor und nach der Fahrt Tank bis Unterkante Einfüllstutzen füllen. Oder wenigsten einmal im Jahr die Tankfüllung wechseln. Dabei am besten den Benzinhahn komplett herausdrehen oder abschrauben, damit sämtliche Verunreinigungen im Tank mit herausgespült werden. Eine weitere Möglichkeit für Langzeit-Steher ist die Lagerung des Bikes mit komplett leerem Tank. Da dieser dann jedoch für Feuchtigkeit und Rost anfällig wird, empfiehlt unser Schraubär, den Tank, Leitungen und Vergaser mit einem Konservierungsmittel wie zum Beispiel WD-40 von innen einzusprühen. Zur erneuten Inbetriebnahme müsst ihr dann nur den Tank mit frischem Benzin füllen, die Hähne auf PRI stellen, um die Schwimmerkammern zu fluten. Dann einmal Schwimmerkammern leer laufen lassen, um das WD-40 heraus zu spülen. Schrauben wieder rein, erneut fluten und starten! Wenn jetzt nichts passiert, ist auf jeden Fall nicht die Benzinzufuhr schuld...

Text & Fotos: pabi