MV Agusta Brutale 990R

MV Agusta Brutale 990R


Brutale Power

Als Ersatz für die vorherige Brutale 989R hat die neue MV Agusta Brutale 990R mit ihren gut 140 PS eine gedrosselte Version des neuen 1090R Motors.

Sie ist ein bisschen weniger hochwertig, hat demgemäß keine verstellbaren Fußrasten, haltbarere Pirelli Diablo Rosso Räder ( keine Dunlop Qualifier RRs ), nachgemachte Alu-Felgen, keinen Lenkungsdämpfer und keine Rutschkupplung, hat aber immer noch die Zweiwege-Motorkennung und die Traktionskontrolle mit den acht Einstellmöglichkeiten.

Wie ihr größerer Bruder ist die MV Agusta Brutale 990R ausgefeilter, raumgreifender und leichter zu fahren als bisher. Sie hat auch immer noch genug Power um auf Straße und Strecke Spaß zu machen. Die Betankung und das Qualitätsgefühl beim Fahren sind nicht ganz so fein und sanft wie bei der teureren 1090R, aber das merkt man nur, wenn man beide Bikes im direkten Vergleich hat. Für sich gesehen ist die 990R immer noch ein Knaller.

Motor der Brutale 990R

Der 998 cc Reihen-Vierzylinder mit den gut 140 PS ist größer als der auslaufende 982 cc Motor der Brutale 989R, ist aber wegen der Einschränkungen, die die neuen Lärm- und Abgasverordnungen bringen, um 3 PS schwächer als der Motor des Vorjahresmodells. Der Motor ist 2,5 kg leichter und hat eine neue Starter- und Lichtmaschinen-Baugruppe, einen überarbeiteten Schalthebel mit längeren Schaltwegen, Wasserpumpe, Ölpumpe, Ölansaugpumpe, Benzinpumpe, Ausgleichswelle und Abgassystem. Der Motor ist immer noch eine zornige, kraftvolle Bestie, wurde aber jetzt durch das Glätten einiger Kanten weicher gemacht. Die Traktionskontrolle arbeitet mit der Motordrehzahl und hat nicht wie die Ducati Streetfighter S Raddrehzahl-Sensoren. Sie ist sehr fein und man merkt kaum, ob sie gerade eingreift oder nicht.

 MV Agusta Brutale 990R 02

Fahrgefühl und Fahrverhalten

Dahin ist die beengte, herbe, unbequeme alte Brutale. Die neue Super Naked von MV ist in ihrer Vornehmheit, Bequemlichkeit und Freundlichkeit fast Honda-mäßig. Auf der Straße ist sie sanft und freundlich, auf der Strecke extrem leistungsfähig. Sie ist super-stabil beim Legen in die Kurve und hat jede Menge Grip und Gasbeherrschung beim Starten aus dem Stand.

 MV Agusta Brutale 990R 09

Ausstattung der 990R

Neben der Traktionskontrolle kommt die 990R mit komplett einstellbarer 50 mm Marzocchi Gabel und Sachs Stoßdämpfer hinten daher ( mit etwas weniger komplexen Einbauten im Vergleich zur 1090RR ). Sie hat Monoblock Vierzylinder Scheibenbremsen, eine Rutschkupplung, eine Gangschaltungs-Positionsanzeige und einen komplett überarbeiteten Body, inklusive einem geräumigeren Sitz und einem größeren 23-Liter Tank. Die Exotik von Handarbeit quillt ihr aus jeder Pore.

Qualität und Zuverlässigkeit

Es gibt an der Qualität der 990R keine Zweifel. Sie legt mehr Aufmerksamkeit in Details als ihr schärfster Rivale: Die Ducati Streetfighter. Vorherige Brutales haben schon den Beweis ihrer Zuverlässigkeit erbracht und seit Harley Davidson am Ruder ist, wird eine Verbesserung der Ersatzteil-Verfügbarkeit zugesagt.

 MV Agusta Brutale 990R 10

Wertigkeit

Dies ist immer noch die Ehrfurcht gebietende Brutale, die wir alle kennen und lieben, aber sie hat nun eine ruhigere und zivilere Seite, die wir auch mögen. Es ist eine Super Maschine, die wir alle gerne hätten, wenn wir über das nötige Kleingeld verfügen würden. Aber man kann sich genauso für 5.000 Euro weniger eine Triumph Speed Triple zulegen, die zwar etwas weniger exklusiv ist, aber genauso viel Spaß bringt.