Suzuki Intruder M 1800 R

Suzuki Intruder M 1800 R


Styler Performance

Die neue Intruder M 1800 R verbindet den klassischen Look eines reinrassigen Cruisers mit der Power und dem Durchzug eines waschechten Supersportlers. Das wird mit dem ersten Blick auf‘s Gefährt und in den Daten-Katalog klar.

Zur Benzineinspritzung nutzt die Suzuki M 1800 R das SDTV (SUZUKI Dual Throttle Valve) System, das auch in den GSX-R-Supersportlern für ordentlich Leistung sorgt. Über das 32-bit Motormanagement werden zwei Drosselklappen gesteuert und die Einspritzung der jeweiligen Fahrsituation angepasst. Die Doppelzündung zündet je nach Last gleichzeitig oder zeitversetzt. Das Ergebnis soll butterweiche Gasannahme bei langsamer Fahrt und explosive Beschleunigung, wenn’s zügig voran gehen soll, sein. Durch die verbesserte Kraftstoffverbrennung wird das beeindruckende Drehmoment von 160 Nm erst möglich.

Dicke Dinger

Hubraum ist eine Sache. Aber was wirklich zählt, ist die perfekte Abstimmung sämtlicher Komponenten im Motor. Bei der M1800R ist der gewaltige 1.783 cm3 V-Twin angefüllt mit reinrassiger Renntechnik: digitale Benzineinspritzung, einzigartig kompakter Antrieb der beiden obenliegenden Nockenwellen, rennerprobtes Design der alulegierten Kolben zur Reduzierung der Reibung, SCEM-Beschichtung der Zylinder für optimale Hitzeableitung, chrom-nitrid-beschichtete Öl- Abstreifringe für reduzierte Reibung und verbesserte Zylinderdichtigkeit. Zum Einsatz kommen die dicksten Kolben, die jemals ein Motorrad und sogar ein Auto angetrieben haben. Das soll einen so phänomenalen Durchzug über die gesamte Drehzahlbreite liefern, dass der Fahrer den Ausdruck „Powerband” getrost vergessen kann. Die Getriebeübersetzung der fünf Gängen, eine leicht zu bedienende, fein dosierbare Kupplung und ein wartungsarmer Kardanantrieb sollen Vortrieb und Komfort auf dabei auf einen Nenner bringen.

Suzuki Intruder M 1800 R 01

Sound of Power der Suzuki M 1800 R

Ein Donnern, ein Röhren, ein Grollen – nichts schlägt den Sound eines gigantischen V-Twins, wenn er von unten herauf beschleunigt. Das digital kontrollierte SET-System (SUZUKI Exhaust Tuning) schließt bei niedrigen Drehzahlen die SET-Ventilklappe und öffnet sie bei höheren – ein Plus an Durchzug ist das Ergebnis. Für ein Minus an Emissionen sorgen der integrierte G-Kat und das SUZUKI PAIR-System – die Werte liegen unter der strengen Euro III-Norm. Die Benzineinspritzdauer und der -zeitpunkt werden automatisch vom ECM (Electronic Control Module) berechnet. Entscheidend dafür sind die Werte, die sich aus der Drosselklappenstellung, Motordrehzahl und dem Einlassluftdruck ergeben. Ebenfalls vom ECM kontrolliert wird das Doppelzündkerzen-System. Bei niederer Drehzahl zünden die Kerzen gleichzeitig, bei hoher Drehzahl nacheinander – so werden Verbrennungseffektivität und Emissionen verbessert. Das neue ISC System (Idle Speed Control) verbessert die Kaltstarteigenschaften und stabilisiert den Leerlauf durch Regulierung der Luftzufuhr.

Suzuki Intruder M 1800 R 00

Riesen-Gerät

Beim Fahrwerk der Suzuki M 1800 R sind allein die Dimensionen schlicht beeindruckend. Doch auch in Sachen Fahrgefühl wollten die Ingenieure glänzen und die enorme Power des Triebwerks in komfortables Handling umsetzen. Der verwindungssteife Doppelschleifenrahmen des Suzuki Motorrad soll diese Aufgabe souverän erledigen – unterstützt von den mächtigen 46 mm-Rohren der Upside-Down-Gabel. Die Federvorspannung hinten lässt sich 7-fach einstellen und auf das Gewicht von Fahrer und Beifahrer anpassen. Nützliche Details: die niedrige Sitzhöhe und das Design des stabilen Seitenständers sollten auch weniger muskulösen Fahrern und Fahrerinnen Sicherheit bei jedem Stopp geben.

Cruiser-Style

Ein weit ausladender Tropfentank, glänzender Chrom, bequemer Sitz. So stellt sich jeder einen Cruiser vor. Will ein Beifahrer mitfahren, kann die Design-Abdeckung der Suzuki M 1800 R auf dem Heckfender durch den Soziussitz ausgetauscht werden. Zentral auf dem Lenker montiert sind der digitale Drehzahlmesser und die LED-Kontrollleuchten. Der analoge Tacho sowie Kilometerzähler, zwei Tripmaster, Tankanzeige und Zeituhr sind klassisch direkt auf dem Tank platziert.

Suzuki Intruder M 1800 R 06

Brake-Point

Im Rennsport erprobte Technik auch bei den Bremsen: Das vordere Bremssystem mit den großen 310 mm Scheiben und den radialen 4-Kolben-Bremssätteln ist direkt vom Supersportler GSX-R 1000 übernommen und auf die Intruder abgestimmt. Die Kombination von Bremskraft und perfekter Dosierbarkeit war unter Cruisern bisher ja keine Selbstverständlichkeit. Hinten sitzt auf der gewaltigen 8.5 Zoll Felge der breiteste Reifen, den je eine Suzuki serienmäßig auf die Straße brachte: 240/40R18 unterstreichen die Dimension, in der die Suzuki M 1800 R fährt.

Text: Pabi
Fotos: Suzuki