Suzuki GSR 600 2006

Suzuki GSR 600 2006


If I would B-King

Wie viele Jahre sind seit Präsentation der B-King ins Land gegangen? Fast fünf? Kinder, wie die Zeit vergeht! Und endlich wurden in Hammamatsu die flehenden Rufe aller Suzuki-Fans nach einer Produktion der Design-Ikone erhört. Wenigstens teilweise.

Denn das Styling der neuen Suzuki GSR 600 spielt mit B-King-Zitaten, wie den im Tank integrierten Blinkern und einem mattschwarzen Bugspoiler-Fragment unter der Ölwanne, und schmeichelt dem Auge bei allen Farbvarianten mit kontrastierendem Silber an Tank und Sitzbank. Ein absolutes must have diesseits des Ural ist die edelstählerne Underseat-Auspuffanlage und ein klarer Blick aus dem, äh, Klarglasscheinwerfer.Gepaart mit den doppelten LED-Rückleuchten im schlanken Heck bewegt sich die GSR so optisch fernab der Angestaubtheit einer Bandit 650, und das ist auch gut so! Okay, sie hat noch nicht einmal halb so viel Hubraum, wie die echte B-King, aber Suzuki zielt halt auf eine breitere, gemäßigte Käuferschicht, die vor einem Tausender- oder gar Hayabusa-Grobnik zwischen den Schenkeln wahrscheinlich Albträume bekommen würde. Und die Mutigen können sich die GSR ja in Mattschwarz ordern… 

Baby King

Beim Treibsatz der Baby-King nahmen die Suzukianer Abschied vom alten Ölbrenner der Bandit 650 und griffen ins supersportliche GSX-R 600-Regal, ließen allerdings die scharfen Steuerzeiten (leider) im Giftschrank. Stattdessen montierten sie etwas mildere Nockenwickler, die mehr Drehmoment und Leistung im mittleren Drehzahlband bringen sollen. Nun ja, wenn man 10.000 Umdrehungen pro Minute als mittlere Drehzahlen akzeptiert, mag das stimmen. Unterhalb dieser Marke quittiert der Motor ab dem vierten Gang das Öffnen der Drosselklappen mit sanftem Ansaugschlürfen, aber nicht wirklich mit vitalem Vortrieb. Gut, es ist halt ein Sechshunderter, und weniger sportlich orientierte Piloten oder Anfänger freuen sich auch bei mutiger Schräglage über sorgloses Einschenken im vierstelligen Drehzahlkeller. Orgelt man die GSR im Alarmmodus zwischen 10.000 und 14.000 Revolutionen, drückt es ordentlich im Gesicht, und der aggressive Schrei aus dem Maschinenraum motiviert zum wenig zivilen Ungehorsam auf kurviger Landstraße.

SuzukiGSR6002006_2

Kleiner Hooligan

Der ländliche Radius in all seinen Varianten ist GSR-Land, hier macht der kleine Hooligan keine Gefangenen. Auch wenn das Fahrwerk mit seiner nur in der Federbasis verstellbaren 43er Telegabel und dem in Vorspannung und Zugstufe einstellbaren Federbein eher auf der einfachen Seite gestrickt ist, kommt nie Frust im Winkelwerk auf. Der massive Brückenrahmen und die ebenfalls fleischige Aluguss-Schwinge halten Vorder- und Hinterrad eisern in der Spur, was sich in chilischarfer Lenkpräzision und stoischer Ruhe in Schräglage widerspiegelt. Die Dämpfung besitzt auch für gröbere Attacken genug Reserven, nur im grimmigen "this means war"-Modus, wenn das Herausschütteln des Straßengrabens aus der Kombi schon in greifbare Nähe rückt, blockt die Gabel irgendwann auf Grund und das Hinterrad rattert stempelnd in die Kurve hinein. Durch den gut gekröpften Rohrlenker und die leicht vornüber gebeugte, ausgewogene Sitzhaltung entwickelt man in Kooperation mit dem spielerischen Handling einen Winkeltrieb, der auch am Ende eines langen Tages nicht beim Orthopäden endet.

SuzukiGSR6002006_4

In der Bedienbarkeit liefert die Suzi sich keine groben Schnitzer, alles ist da, wo man es vermutet, wenn man kein BMW-Fahrer ist. Der Handbremshebel ist verstellbar, aber die von der Bandit übernommene Anlage verlangt relativ hohe Handkraft und wirkt im ersten Moment etwas stumpf. Man könnte sie auch defensiv nennen. Im Cockpit dominiert natürlich der analoge Drehzahlmesser, flankiert von digitalen Kollegen für Geschwindigkeit, Uhrzeit, Tankinhalt und Wassertemperatur. Für ganz vergessliche Naturen hat Suzuki sogar eine Ganganzeige ins Blickfeld gerückt. Das Gehäuse des Infocenters bietet übrigens einen erstaunlichen Windschutz, der auch bei Tacho 229 die Nackenmuskeln nicht zu arg strapaziert. Wem es trotzdem noch zu sehr zieht, kann neben einer Sitzbankabdeckung und Kühlerblenden auch eine kleine Cockpitverkleidung ab Werk ordern.