Puch Maxi N, Bj. 1978

So groß der Spaß mit und an der Maxi auch ist, irgendwie bereitet es uns ein unrundes Gefühl, dass sich in den letzten 25 Jahren nicht viel Entscheidendes an unseren urbanen Fortbewegungsmitteln geändert hat. Es sind nur mehr geworden und sie sind teuer. Klar, hat sich an der Komplexität der heutigen Trieb- und Fahrwerke einiges getan. Doch wo ist das überragende, sich in Betriebskosten niederschlagende, Ergebnis all der Einspritzanlagen, Motormanager, Kompressoren, und sonstiger Spielereien? Brauchen wir das alles wirklich, um den 5 Minuten- Weg zur Arbeit morgens zu bewältigen und das Fortbewegungsmittel daraufhin den ganzen Tag auf seinen zweiten 5 Minuten dauernden Einsatz zurück nach Hause warten zu lassen?

Wir meinen NEIN und fahren mit Puch Maxi N weiter zurück in die Zukunft.

Text: pabi

Fotos: Franz I. / oldiemofa.de