Honda CB1100

Honda CB1100


CB-Funker

Die Honda CB1100 ist zwar neu auf dem hiesigen Markt, allerdings ist sie tatsächlich kein neues Motorrad. Honda hielt es bis dato aber nicht für notwendig diese Schönheit auch in Europa anzubieten. Nach 2 Jahren konsequentem Motzen hatten die Herren dann doch eine Einsicht. Jetzt gibt es die Retro-CB auch für uns.

Gefallen hat sie ja schon immer.  Im Gegensatz zu Triumph Bonneville oder Kawasakis W800 gibt sich die CB1100 als aktuelles Motorrad mit einem hohen Anteil klassischer Stilelementen zu erkennen.  Die Honda geriet für eine 1100er erstaunlich zierlich. Die Sitzposition ist ausgesprochen entspannt. Der Lenker ist hoch, der Beinwinkel entspannt. Die Sitzbank ist komfortabel und sitzt sich auf längeren Etappen nicht durch. Bedienung und Instrumente sind honda-typisch verständlich und im Falle der Instrumente endlich mal wieder wunderschön. In der Vergangenheit überzeugten die rein digitalen Anzeigen nicht immer. Die Kombination von analogen Instrumenten und kleinem Display gefällt und überzeugt. Eine Wucht ist der luftgekühlte Reihenvierzylinder. Endlich mal wieder ein Motor der die Augen erfreut. Was man sich jetzt noch wünschen könnte? Speichenräder wären nicht schlecht. Ein flacherer Lenker stünde der CB1100 bestimmt auch gut. Und eine schlanke 4-in-4-Anlage erst …

Dann sprengt man allerdings sicher den Preisrahmen. 10.990 Euro ruft Honda für die CB1100 aus. Der Vergleich zu anderen Motorrädern fällt schwer. Eine Z1000 oder Speed Triple passen nicht. Bonneville und W800 sind günstiger, haben aber auch deutlich weniger Leistung. Und eine BMW R1200R ist deutlich teurer.

Honda CB1100 05

Motor CB1100

Luftgekühlter Reihenvierer, 1.140 Kubik, 89 PS bei 7.500 und 93 NM bei gerade einmal 5.000 Umdrehungen. Liest sich gut. Und fährt sich noch besser. Zumal es Honda bei 5 Gängen belässt. Wer mit diesem Bike mit Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn blasen will, hat eh etwas falsch verstanden. Da kann man sich den 6. getrost sparen. Den Großteil der Arbeit erledigt der Vierzylinder dank ordentlich Drehmoment im großen Gang. Schnell steppt man die Gänge durch und lässt vom Druck aus dem Keller sanft aber bestimmt anschieben. Sanft, weil der Motor tatsächlich seidenweich und akustisch zurückhaltend läuft. Bestimmt, weil der Schub durchaus ansehnlich ist.

Honda CB1100 10

Für uns könnte der Reihenvierer gerne etwas knurriger sein und den Vorwärtsdrang vor allem für die Ohren deutlicher kundtun. So ist die Performance in Ordnung aber etwas zu brav. Das Getriebe verdient ein Extra-Lob! Die Schaltung funktionierte an unserem Testmotorrad perfekt. Wenig Kraftaufwand, stets zuverlässig mit guter Rückmeldung und in diesem Fall dankbarerweise ohne jedes lästige Geräusch. 

Fahreindruck

Es sitzt sich wie in der guten alten Zeit. Niedrige Sitzhöhe und schmale Taille sorgen für sicheren Stand. Der Knieschluss passt für alle Beinlängen, da der schmale Tank auch langen Latschen Platz lässt. Wo keine Kante da keine Probleme. Grundsätzlich gilt: draufsetzen, losfahren und wohlfühlen. Dank der kompakten Abmessungen lässt sich die CB1100 trotz 248 kg vollgetankt einfach rangieren. Vom Gewicht ist auch in Fahrt wenig zu spüren.

Honda CB1100 02

Das Handling ist dank schmaler Bereifung vorne und hinten fast spielerisch. Es gibt in dieser Hubraumliga wohl kein anderes Motorrad was sich so einfach bewegen lässt. Stets gut kontrollierbar und auch mal den einen oder anderen Fahrfehler verzeihend, zieht die Honda ihre Bahnen. Die Fahrwerksabstimmung tendiert deutlich in Richtung Komfort. Sportliche Ambitionen sollte man sich daher verkneifen. Dann schaukelt sich das Fahrwerk auf und bringt Unruhe ins Geschehen. Dennoch ist man innerhalb des Wohlfühlbereichs der CB recht flott unterwegs.

Honda CB1100 03

Dank einfachem Handling und guter Beherrschbarkeit gerät man früher an die Schräglagenfreiheit als gedacht. Aber auch das verkraftet die CB1100 ohne Murren. Wer also nicht unbedingt ständig auf der letzten Rille unterwegs ist, wird mit der Performance mehr als zufrieden sein. Die Bremsen versehen ihren Dienst ähnlich zuverlässig. Das Combined-ABS bremst immer vorne und hinten, braucht wenig Handkraft und lässt sich gut dosieren.