X-Lite X-702GT

X-Lite X-702GT


Upgrade für den Sporttourer-Helm

Der 702GT ist einer der Dauerbrenner im Redaktionsprogramm. Schaut (je nach Design) gut aus, passt nahezu auf jeden Schädel und hat die an sonnigen Tagen geliebte Sonnenblende. Nachdem er mittlerweile 2 Jahre im Programm ist, war es Zeit für eine Überarbeitung. Wir hatten in Almeria Gelegenheit den aktualisierten X-702GT zu fahren.

Den größten Teil der Überarbeitung nimmt laut X-Lite die Überarbeitung der Innenausstattung ein. Komplett neue Wangenpolster sorgen für straffe Passform ohne zu drücken. Optional sind die Poster in unterschiedlichen Stärken erhältlich, damit lässt sich das Innenleben optimal an den Kopf des Trägers anpassen.  Für Brillenträger sind Teile der Polster im Bereich der Bügelführung mit einem Handgriff herausnehmbar. So entsteht viel Platz für die Brillenbügel und diese lässt sich erheblich leichter in den Helm einfädeln. Für mehr Platz hat man im Kinnbereich gesorgt. In diesem Helmteil weist der 702GT eine überarbeitete Struktur auf und bietet deutlich mehr Raum im Vergleich zum Vorgänger. Das Pinlock-Innenvisier gehört weiterhin zur Grundausstattung.

X-702GT CHASED N-COM M.Black 27

Maßgeschneidert für den neuen X-702GT ist das hauseigene System n-com X-Series BT4+. Die neuen „Plus“-Versionen der bekannten n-com-Systeme bieten zahlreiche zusätzliche Features, beispielsweise einer DSP-Unterstützung für Top-Soundqualität, der „Universal Intercom“-Funktion für Verbindung mit Systemen anderer Hersteller und einer „Voice Prompt“-Option zur besseren Orientierung in den Untermenüs. Zudem gibt es nun exklusiv eine n-com-App für Android-Systeme, mit der sich zahlreiche Optionen von n-com-Helmen leicht am Smartphone steuern lassen.

X-702GT SCRAPED N-COM M.White 18

Im Fahrbetrieb war die Evolution tatsächlich spürbar. Der neu gestaltete Brillenkanal ist ein echter Fortschritt. Zwar war bereits der Vorgänger komplett Brillentauglich, das Spekulier-Eisen ist aber nicht so geflutscht wie beim neuen GT. Im Kinn- und Mundbereich hat man tatsächlich mehr Platz, der Helm wirkt dadurch luftiger. Die Passform ist etwas straffer als bisher, aber dennoch komfortabel. Auch nach einer 300-km-Tagestour drückte und zwickte nichts. Die Bedienung ist weiterhin etwas fummelig, lassen sich die Klappen für die Kinnbelüftung mit dicken Handschuhen nur schwer ertasten. Die mittig angeordnete Visierbetätigung sorgt dafür dass man häufig beim Öffnen des Visiers die Klappen für die Belüftung zudrückt. 

Preislich geht es beim X-702GT bei 419,99 Euro los, der Helm ist ab sofort im Handel erhältlich.