Triumph Daytona 675

Triumph Daytona 675


Deja-vú: Alles schon gesehen?

Es ist schwierig die Unterschiede zwischen der erfolgreichen aber auslaufendem Triumph Daytona 675 und dem neuen 2009er Modell herauszufinden.

Aber wenn man erstmal davor steht, springen einen die Neuerungen quasi entgegen: die neue eckige Verkleidung, Nissin Vergaserschieber, geänderte Federung und so weiter. Motor- und Abstimmungsänderungen kann man natürlich nicht sehen, aber zusammen mit hervorragendem Fahrwerk ist die Triumph Daytona 675 eine sehr verlockende Alternative zur japanischen Supersportler-Massenware.

Auf Empfehlungen des Rennteams gab es einige Abstimmungsarbeiten, mit dem Ergebnis von drei Extra-PS, mehr Drehmoment und 400 U/Min mehr (Drehzahlband jetzt bis 13.900 U/Min). Spitzenleistung kann man getrost vergessen. Es ist die legendäre flache, aber fette Leistungskurve mit dem PS-starken Mittelteil, die Daytona-Fahrer tagein, tagaus mühelos Kurven räubern lässt. Wer´s genau wissen will, kann den Gashahn ruhig aufreißen und sich seinen Adrenalinkick abholen, auch auf der Rennstrecke. Modifikationen an der Schaltbox haben das bisher hakelige Schaltgefühl beseitigt. Die Sitzposition ist supersportlich, Sitz und Fußrasten sehr hoch, aber durchaus nicht unbequem. Die Scheibe ist Supersportler typisch sehr niedrig, um sich bei Highspeed richtig klein machen zu können. Das gute Fahrverhalten ist vorallem dem neuen Fahrwerk zu verdanken, dass zwischen Normal- und High-Speed Dämpfung vorn und hinten einstellbar ist. Das macht es leicht, zwischen Rennstrecke und Straßenbetrieb zu switchen.

Triumph Daytona 675 01

Beim schnellen Umlegen kann die Daytona 675 aber auch ein stures Biest sein, um Straßenrennfahrer vor Schlimmeren zu bewahren, hat Triumph deswegen einen Lenkungsdämpfer verbaut. Bodenfreiheit ist auch nicht gerade ihre Stärke, aber dafür sind hohe Kurvengeschwindigkeiten ein Leichtes.  Trotz des modernen Zahnradantriebs, unterscheidet sich die Daytona 675 nicht wesentlich von anderen Supersportlern. Um die Daytona 675 auffällig zu gestalten, muss man schon in die Zubehörkiste greifen: Schnellschaltung, programmierbare ECU und Arrow-Endtöpfe stehen zum Beispiel zur Auswahl. Auch die Fahrwerkskomponenten sind die gleichen wie die vom Japan-Schalter. Das lässt Raum für Variationen, die im Netz auch reichlich stattfinden. Aber wie alle Hersteller beeilte sich Triumph zu dementieren, dass die Daytona nur eine gut sortierte alte Mühle darstellt.

Triumph Daytona 675 04

Preis beseite, die Daytona 675 ist perfekt gerüstet um mit den Japanischen Jungs um die Wette zu laufen. Wenn auch nicht ganz vorn, weil der Motor auf der Straße eigentlich nie so richtig hart rangenommen werden kann.  Und um auf den Preis zurück zu kommen, sie ist immernoch etwas preiswerter als eine Yamaha R6.

Modellhistorie :  

2003-2004: Daytona 600 – 599ccm 4- Zylinder, 110PS

2005-2006: Daytona 650 – 646ccm, 4- Zylinder, 112PS

2006-2008: Daytona 675 – 675ccm, 3- Zylinder, 123PS

Weitere Testberichte Triumph Supersportler

Triumph Sprint RS

Triumph Daytona 675

Triumph Daytona 600

Triumph TT 600

Ähnliche Testberichte Supersportler

Ducati 848

Honda CBR 600 RR 2003