Ducati Multistrada 1200 S

Ducati Multistrada 1200 S


"Vier-in-Eins"- Motorrad

Die brandneue Ducati Multistrada 1200 S scheint nicht nur die Kategorien Adventure-Bike und Allrounder neu zu definieren, sondern auch das Motorradfahren an sich. Schon die Basisversion (abgespeckter 1198 V-Twin, Fahrwerk mit Öhlins und Brembos, jede Menge Zubehör) ist gut genug, um das komplette Segment zu dominieren.

Was die Multistrada aber eigentlich in komplett neue Sphären katapultiert, ist der revolutionäre „Fahr-Modus“: Der Fahrer kann dabei zwischen „Sport“, „Touring“, „Stadt“ und „Enduro“ wählen und so Motorleistung, Fahrwerkseinstellung und die Ansprech-Schwelle der Traktionskontrolle verändern. Motorradfahren wird danach nie wieder dasselbe sein… Der 1200er Testastretta 11°Motor der Multistrada basiert zwar auf dem 1198er V-Twin, hat aber geringere Ventilüberschneidungen für ein weicheres Ansprechverhalten, und auch sonst sind einige Neuerungen in die Multistrada eingezogen: eine im Ölbad laufende Slipperkupplung, das neue Mikuni Ride-by-Wire-System zur Einstellung der Motorcharakteristik und ein weicheres Fahrwerk.

Vorteilhafteste Veränderung ist das geschmeidigere Ansprechverhalten, und auch das nach unten verschobene Leistungsmaximum (von 180 PS bei der 1198er auf jetzt 150 PS) reicht immer noch aus, um alle anderen Reiseenduros Staub schlucken zu lassen. Weiterer kleiner Vorteil: Die Verdopplung der Inspektionsintervalle für die Ventilspieleinstellung. Im Sport-Modus fühlt sich die Ducati Multistrada 1200, trotz der aufrechten Sitzposition und dem breiten Lenker, wie das echte 1198er Superbike an. Der Enduro-Modus kann mit allen Zwischenstufen bis hin zu (fast) „off-road“ gut genutzt werden. Zusammengenommen ist die Multistrada wirklich bemerkenswert, die einzigartige Modi-Wahl macht (beinah) alles möglich.

Ducati Multistrada 1200S Touring5

Wen diese fantastischen Fähigkeiten noch nicht überzeugen auch die Ausstattung der Ducati Multistrada 1200 ist irgendwie überirdisch. Einfach, weil sie alles hat: Traktionskontrolle, ABS, Slipperkupplung, verstellbares Windschild, niedrige/hohe Sitzbank, Einarmschwinge, voll digitales LCD-Display, Heizgriffe, Koffersystem und einen Hauptständer. Egal, was man gern hätte, die Multistrada hat es bestimmt. Die Multistrada 1200 beweist: Ducati wird immer besser. Die Bikes sind qualitativ gut gebaut und die Inspektionsintervalle sind auf beeindruckende 24.000 Kilometer gestiegen. Einziger Schwachpunkt der uns bei den Vorführmaschinen aufgefallen ist, sind die etwas groben Koffer und der zu leicht ausklappbare Hauptständer.

Ducati Multistrada 1200S Touring2

17.990 Euro sind eine Stange Geld, aber die Ducati Multistrada 1200 ist auch ein extrem vielseitiges Bike. Wir denken sie ist es wert!    

Andere Modelle:

Ducati Multistrada 1200: Basisversion, konventionelle 50mm Marzocchi-Gabel und Sachs-Federbein, kein ABS, nur in rot und weiß

Ducati Multistrada 1200S Sport: Öhlins-Sport-Fahrwerk, Karbon bei Einlasshutzen, Nockenwellenabdeckungen und Hinterrad-Abdeckung  

Ducati Multistrada 1200S Touring: Öhlins-DES- Komfort-Fahrwerk, Koffer, Heizgriffe, Hauptständer    

Weitere Testberichte Ducati Tourer:

Ducati Multistrada 1000 DS

Weitere Testberichte Ducati Tourer:

Moto Guzzi Norge 1200 2006

Kawasaki 1400 GTR

BMW R 1150 RT