Yamaha XVS950A Midnight Star

Yamaha XVS950A Midnight Star


Günstiger Stern am Cruiser-Himmel

Wer käme schon auf die Idee daß die Yamaha XVS950 A Midnight Star ein Einsteigerbike sein soll. Bietet sie für 9.295 Euro doch eine ganze Menge Motorrad! Bleibt nur noch die Frage, wozu braucht man ein größeres Motorrad, wenn die Midnight Star alles kann, was ein größerer Cruiser auch kann? Oder wollen Cruiserfans grundsätzlich größere Bikes auch wenn die Midnight Star viel günstiger ist? Braucht man also überhaupt mehr Cruiser?

Zumindest optisch nicht. Die Midnight Star sieht sehr erwachsen aus: lang, groß, stark genug und lässt sich dabei noch einfach fahren. Sie steht extrem flach und lang auf der Straße. Tank-, Lenker und Lampendesign ziehen die Maschine optisch geradezu in die Länge. Nicht ganz so gelungen ist der Auspuff. Ehrlich gesagt: wir finden ihn sogar mißlungen. Einfach nur fett und lang auf der rechten Seite. Da werden sich bestimmt einige Kunden im Zubehörhandel bedienen. Der Fahrersitz entschädigt dann wieder. Tief, bequem und fett gepolstert. Die Trittbretter bieten den Füßen ordentlich Platz, der Lenker ist breit und kommt dem Fahrer weit entgegen. Das Cockpit ist in einer Konsole auf dem Tank untergebracht und bietet alle notwendigen Infos. Das Zündschloß sitzt übrigens auf der Gabelbrücke. Yamaha bietet die Midnight Star in folgenden Farbvarianten an: Midnigt Black und Viper Blue. Farben sind egal, solange es Schwarz ist. Alles andere passt nicht. Die Verarbeitung der Yamaha ist auf gewohnt hohem Niveau. Natürlich ist nicht alles Metall was da verchromt glänzt, aber das stört wahrscheinlich nur die Puristen.

Der 90 Grad V-Twin ist nicht etwa eine aufgebohrte Version des alten Modells, sondern ein komplett neuer Motor. Er leistet mehr Drehmoment als PS – genau richtig für diese Liga. Genauer gesagt sprechen wir von 54 PS und 76,8 NM. Wichtig: das Drehmoment liegt bereits bei 3.000 U/Min an. Dies verspricht guten Durchzug und eines vorneweg: das Versprechen wird auch eingelöst. Die Midnight Star zieht sauber aus dem Drehzahlkeller, die Gänge ausdrehen kann man sich also getrost sparen. Dabei läuft der V2 japan-üblich seidenweich, von Vibrationen keine Spur. Insgesamt kann man mit der gebotenen Leistung gut leben. Es ist kein Arm langziehendes Drehmoment wie bei einer VMAX, aber für die Midnight Star reicht es aus. Lediglich der Sound könnte besser sein. Die XVS950 ist doch arg brav. Hier würden wir uns mehr Mut wünschen. Aber wie oben schon geschrieben, ist der Auspuff ohnehin keine Augenweide. Man tut mit einem Wechsel also nicht nur den Ohren sondern auch den Augen was Gutes. Geschaltet wird übrigens über ein gut funktionierendes 5-Ganggetriebe. Die Kraftübertragung an das Hinterrad übernimmt ein wartungsarmer Zahnriemen.

Yamaha XVS950A Midnight Star 04

Die Midnight Star ist so fortschrittlich wie ein Chopper derzeit nur sein kann und hat ein achtfach einstellbares Federbein für Sozius- und Gepäckbetrieb. Man muss sich immer wieder vor Augen halten, daß ein Cruiser nun mal für eine komplett andere Zielgruppe konzipiert wurde als ein Sportmotorrad. Aber trotzdem setzen die Fußrasten einfach zu früh auf, die Bodenfreiheit ist wirklich bescheiden. Hier wünschen sich auch eher gemütliche Cruiserfahrer einen späteren Kontakt zur Straße. Grundsätzlich tendiert die Midnight Star deutlich in Richtung Komfort, eine sportliche Abstimmung ist bei allen Einstellmöglichkeiten nicht drin. Will ja aber ernsthaft keiner haben. Artgerecht bewegt, macht die Yamaha Spaß ohne Ende. Gemütlich durch die Lande cruisen, anderen das Rasen überlassen und entspannt seiner Wege gleiten. Hier ist die Midnight Star absolut in ihrem Element. Arme und Beine weit vorne, der Hintern ruht wie auf Großmutters Sofa. Den Rest erledigt das Drehmoment des V2. Wobei man nicht den Punch eines Powercruisers erwarten darf. Ist auch besser so, denn sonst kämen die Bremsen schnell an ihre Grenzen. Diese sind ohnehin eng gesetzt, denn vorne und hinten ist jeweils nur eine Scheibe verbaut und diese müssen mit immerhin 279 kg plus Fahrer fertig werden. Im Alltag schafft die Bremse dies auch problemlos. Aber wie immer bei Cruisern: Wunder sollte man keine erwarten. ABS ist für die Midnight Star leider nicht lieferbar.

Yamaha XVS950A Midnight Star 06

Ist die Yamaha XVS950A Midnight Star nun groß genung? Kann man sich die Kohle für eine größere Maschine sparen? Muß jeder für sich entscheiden. Die Midnight Star ist mit Sicherheit mehr als ein Einstiegscruiser. Sie bietet ausreichend Leistung und Drehmoment um das richtige Cruiserfeeling rüberzubringen. Leider bringt sie auch die genretypischen Nachteile wie geringe Bodenfreiheit, mässige Bremsen usw. mit. Aber daran wird sich wohl keiner stören. Wer also einen günstigen „erwachsenen“ Cruiser sucht, kann getrost die Midnight Star ins Auge fassen. Sie wird nicht enttäuschen.

Weitere  Testberichte Yamaha Chopper/Cruiser:

Yamaha XJ 900 N 

Weitere  Testberichte Chopper/Cruiser:

Harley Sportster Iron 883

Kawasaki VN 900 Classic/Custom

Honda VT 750 DC

Suzuki M800 Intruder

Harley Davidson FXSTD Softail