Umbauprojekt BMW R100 Mystic

Umbauprojekt BMW R100 Mystic


Erster Versuch eines Werkzeug-Allergikers

Umbauten sind in, liegen voll im Trend, sind einfach angesagt. Obwohl, eigentlich war dies schon immer so. Ob Chopper, Fighter, Racer oder was sonst noch alles – geschraubt wird seit es Motorräder und Werkzeug gibt. Der Autor outet sich als stiller Bewunderer: Schauen (gerne sehnsüchtig) ja, Schrauben nein. Damit ist jetzt Schluss, jetzt wird selbst Hand angelegt. Eine 2-Ventiler-BMW in Form einer R100 Mystic dient als Basis. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr.

Ja, ich oute mich. Ich bin ein Handwerks-Legastheniker mit 2 linken Händen und 10 Daumen. Motorradfahren gerne den ganzen Tag bis der Hintern schmerzt, Motorradschrauben eher nicht. Was über Reifendruck und Birnchenwechsel hinausgeht, wird schwierig. Nie probiert, kein Ehrgeiz gehabt und vielleicht einfach diesbezüglich eine talentfreie Zone. Aber schon immer neidisch auf die Kumpels gewesen, die selbst geschraubt, repariert und restauriert haben. Von diversen Umbauten mal ganz abgesehen. Spätestens nach dem ersten Besuch beim Glemseck 101 hat es tief in mir angefangen zu arbeiten. Wieso eigentlich nicht mal was probieren? Kann ja nicht so schwer sein, habe schon andere geschafft. Der Gedanke biss sich richtig fest, schon begann ich nach einer Basis zu suchen. Die Initialzündung kam dann bei den BMW Motorraddays 2014 in Garmisch.

BMW R100 Mystic 05

Da traf ich Till Kohlmey, ehemaliger Redakteur bei Motorrad Abenteuer, der mir zwei sehr gelungene Umbauten von BMW 2-Ventilern zeigte. Eine sportliche im Café-Racer-, eine zweite im Flat-Track-Look. Da war es um mich geschehen. Die Vernunfthälfte meiner Gehirnwindungen bekämpfte noch eine Weile das im tiefsten Inneren bereits beschlossene Projekt: keine Zeit, zwei linke Hände, kein Platz. Aber wenn ich etwas kann, dann vernünftige Argumente erfolgreich ausblenden. Ende Januar war es dann soweit: eine BMW R100 Mystic hat den Weg in meine Garage gefunden. Ein Motorrad welches ich zu seiner Neuerscheinung übrigens völlig indiskutabel fand.

BMW R100 Mystic 24

Wieso eine BMW? Im Grunde ganz einfach. Ziel ist ein klassischer Umbau und der alte 2-Ventil-Boxer ist hat nun mal ohnehin barocke Formen. Dazu ist die letzte Generation ab 1991 die ausgereifteste Version und hat mit der Paralever-Lastabstützung am Hinterrad das Gummikuh-Fahrverhalten weitgehend hinter sich gelassen. Natürlich macht man trotz 1000 Kubik mit gerade einmal 60 PS nicht die Alpen platt. Aber darum geht es ja auch nicht. Wer bei einem solchen Projekt nach Höchstleistung und Performance schreit, bestellt sein Kobe-Rind wahrscheinlich gut durch und mit Ketchup. Das zweite und für mich deutlich wichtigere Argument: es gibt einiges an Standardteilen für den Umbau. Für mein erstes Projekt und die bereits genannten Fertigkeiten ein schlagkräftiges Argument. Es geht um Umbau, also vorhandene Teile ab- und andere anbauen. Es wird nichts geflext, geschweisst oder abgeschnitten. Der Profi mag da müde lächeln, aber der Umbau ist ja auch meiner und nicht seiner.

BMW R100 Mystic 12

Das Gesamtbudget soll dabei überschaubar sein. Die Endabrechnung werde ich am Ende aufmachen. Motor, Fahrwerk, Tank und Gabel bleiben technisch unverändert. Die Farbe muss sich zwangsläufig ändern, Rot mag bei einem Käfer noch in Ordnung sein. Für den Umbau kommt es nicht in Frage. Die einzig farbigen Teile werden Tank sowie Front- und Heckfender sein. Soviel sei schon jetzt verraten: wir werden nicht lackieren. Wenn wir schon beim Heck sind: das fliegt komplett weg. Zu groß, zu klobig und deutlich zu viel Plastik. Da auf besagtem Heck die Sitzbank hockt, überlebt die Serienbank ebenfalls nicht. Ich gehe ohnehin als 2-Personenbetrieb durch, da braucht es keinen Soziusplatz. Batterie und Luftfilter bekommen auch keine Chance mehr, zumindest nicht in der jetzigen Form. Gleiches gilt für die Blinker und Rücklicht die locker als Baustellen-Warnleuchten durchgehen. Die Instrumente sind zwar schön klassisch, müssen aber ebenfalls weichen. Wenn wir gerade dabei sind, überdenken wir gleich noch den Scheinwerfer sowie die vorderen Blinker. Und die gesamte Auspuffanlage. Der Tankdeckel ist auch keine Augenweide, der Lenker irgendwie zu schmal.

BMW R100 Mystic 15

Es gibt also einiges zu tun. Wir werden regelmäßig über die einzelnen Stadien des Umbaus berichten, welche Teile wie verbaut werden. Was klappte gut und war einfach, was machte Probleme. Es kommen bereits täglich Pakete mit diversen Teilen an. Wunderlich, LSL, Acewell und auch Polo sind die Absender. 

Text & Bilder: Matthias Hirsch

passende Wunderlich BMW Tuning-Produkte

  • Fußschützer
  • Lenkererhöhung 25mm schwarz
  • Ventildeckel ohne Einfüllöffnung
  • Zusatzscheinwerfer für Sturzbügelmontage