Kawasaki ER-6n ohne ABS

Kawasaki ER-6n ohne ABS


Gold in der Kehle

Ruckzuck ist der gelbe Sittich flügge und brav an die Hand gewachsen – elastisches über Land fliegen mit der Kawasaki ER-6n.

Sechse Gänge, zack zack hoch geschaltet, da wird für den letzten im Gemenge die Luft ganz dünn, bleibt keine Power mehr übrig. Ja, was denn, ist das schon alles? Nun mal halblang, schließlich haben wir hier ja auch nur das halbe Paket, einen von Kawasaki ganz neu entwickelten Parallel-Twin, mit geschmeidigen 650 minus eins ccm, da will der gelbe Vogel bestimmt ganz anders gehandelt werden als so ein Reihen-Vierzylinder-Kracher-Paket, eh klar. Also noch mal von vorne, denn so kräht der Sittich nur das Lied: „Ich WILL zornig sein, aber du kitzelst mich ja nur an den Haubenfedern.“ Also den Schnabel gewetzt und immer hübsch bis an die 11.000 schmettern. Siehe und höre da: der Twin schwingt sich auf, presst sich ernsthaft, dabei aber völlig aggressionsfrei, durchs Drehzahlband, spannt gewaltfrei die Muckies und schiebt seine Schwungfedern gelenkig in den Wind, jubiliert durch alle Zweizylindrig gestimmten Oktaven, ordnet sich dabei im Männerchor bei den Baritons ein, weit entfernt von jeglichem Gekreisch in den höchsten Tönen seiner großen Brüder, den Vierzylindern in der Reihe nebenan. Mit handzahmer bis seidenweicher Gasdosierung, die dir in den entscheidenden Momenten der Kurvenattacke das Quentchen an Vorsprung liefert, vor den hubraumstärkeren Gesangsbrüdern einzuschenken oder gar wieder raus zu flattern.

Die Flatter machen

Das macht die 180° Kurbelwelle des neu entwickelten Parallel-Twins der Kawasaki Heavy Industries: Während der eine Kolben sich aufschwingt, saust der andere wieder hernieder, was für die Balance zuträglich ist und einen elastischen Gaseinsatz zur Folge hat, den Motor drehfreudig zu Werke gehen lässt und dabei für die Nerven schonende Laufruhe sorgt. Zum goldkehligen Gesang kommt das goldene Chassis, mit dem sich Kurven gierig angehen lassen wie dereinst Geier Sturzflug die Bühnen enterten auf ihren Welt-Tourneen. Der unter-flurig angebrachte, knackig geformte Schalldämpfer lässt dir Handlungsspielraum im Schräglagenwinkel ohne Ende, da kommt schon eher die Dunlop-Reifen-Garnitur an ihre Erstausstatter-Grenzen. Wäre da noch ein der Vorderachse näher gestellter Lenker angebracht, der deine Lenkimpulse auf noch kürzerem Wege an den Mittelpunkt des Geschehens bringen würde als die manchmal eher an einen Ape-Hanger erinnernde, Hände-ringende Armhaltung, so würde die Handlings-Krone dem Sittich mit dem markanten Gesicht noch eher zuteil werden. Denn Druck aus der Mitte des angeblichen Mittelklasse-Fahrzeugs verteilt der zahme Raubvogel reichlich.

KawasakiER6N_6

Da hält auch das auf der rechten Seite auffällig angedockte Federbein, formvollendet im güldenen Rahmen integriert und sogar einstellbar in der Federvorspannung, im Verbund mit der 41er Kayaba-Telegabel, locker sogar bei Fahrbahnunebenheiten der übelsten Art mit. Erst recht auf der BAB im Baustellen-Infight mit der R1 von Yamaha: Auf dem gelben Mittelstreifen von hinten angepirscht, geht der Sittich am Ende der Passage zwar nicht ganz so lässig raus auf die offene Piste wie der stahlblaue Kilo-Hai, aber immerhin wie der Pilotfisch bis Tacho 230 km/h. In echt wohl um die 200. Da ist der rote Bereich dann aber immer noch nicht erreicht, wenn wir gemeinsam auf den nächsten Blechstau aufschließen. Das kecke Häubchen des Sittichs gibt da natürlich nicht hinreichend Windschutz, doch die liegende Jäger-Haltung entwickelt eine enorme Performance bei der Windschatten-Jagerei. Da reicht es dem stolzen R1-Treiber auch nicht für die einsame Beherrschung der Landstraßen-Fliegerei im Revier, denn dreht der sich mal nach Machtstellung heischend um, könnte er bereits locker innen auf der exorbitanten Bremse mit Petal-Doppelscheiben zu nehmen sein. Da gilt nur Eins für die hubraumextensive Vierzylinder-Fraktion: Seid gut zu Vögeln!

KawasakiER6N_2

Text: Sabine Welte

Fotos: Harley/Welte

Weitere Testberichte Kawasaki Naked Bike

Kawasaki Z 1000 2010

Kawasaki Z 1000 

Kawasaki ER-6n

Kawasaki ER-6n 2009

Weitere Testberichte Naked Bike 

Triumph Bonneville 2009

Yamaha Vmax 2009

Yamaha FZS 1000 S Fazer

BMW F 800 R

BMW R 1150 R Rockster

Ducati Monster 1100

Honda CBX 1000