Buell XB 12R

Buell XB 12R


Spannkraft im Chromosom

Männer können das mit dem Überholen besser, die haben’s ja quasi in den Genen, das mit dem Reinstechen...

Rotation ist alles

XX-Chromosomen on Track und Straße oder: wie Eine auszog, die Buellen bei den Hörnern zu packen. Harhar! Der Sommer 2004, wenn auch leidlich verregnet, steht im Auftrag des Herrn und der Buellen-Züchter. Also, schnell noch eine Maschine Buntes aufgesetzt, die immerhin mit 1.400 U/min aufzeigen kann. Dann geht’s ran bis an die 7.000er Wertschöpfung, mit denen wir das Ami-Eisen Buell XB12R/S zur Raserei bringen können. Oder lässig rollen lassen.
Der Biker-Treffpunkt funktioniert ja immer als Messlatte für die Männermeinung. Wenn du da als Frau hinkommst, schenken sie dir die unaufgeteilte Aufmerksamkeit schon beim Landeanflug, ob du den Bock korrekt einparkst, „die Karre kriegt die doch nie wieder da raus aus dem Dreck...“ und noch intensiver, wenn du dem Getümmel wieder den Rücken zuwenden und abreisen willst: „Nanana, die zappelt aber ganz nett da auf ihren kurzen Strümpfen, ob das denn mann gut geht...“

It’s a MEN’s world

Das knallrote Windschnittgesicht mit der honiggelben Fensterscheibe über dem grimmigen Firebolt-Blick richte ich nach dem Gold des Abendhimmels und dem Weihwasser an der Sperrmauer aus, richte mich nach dem Helmablegen wieder auf und befinde mich in einem Männerepizentrum. Jetzt gilt es Steher-Qualitäten zu beweisen. Eh klar, die der extremen Buell. Gestandene Graubärte mit dekadenlangen BMW-Affinitäten reden da von möglichen oder auch tatsächlich begangenen Seitensprüngen, Kaufabsichten, technologischen Vorwärtssprüngen des Einen Amerikaners, der über die heimlichen Träume, die unter den Tischen durchgehechelten schnellen Heftchen und der verzweifelten Suche nach Kraftrad-Kraft im neuen Milwaukee-Zeitalter die Wirklichkeit hereinbrechen  lässt. Mit diesem brachial breiten Rahmen, „da soll ja der Sprit drin sein, stimmt das?“ Und „die Schwinge dient als Öl-Reservoir, hab ich gehört...“ Alles richtig, Männer. Aber nehmt auch das: Kein Preis ohne Schweiß! Der Wuchtbrummer erfordert energisches Ziehen am nicht einstellbaren Kupplungsgriff – vergiss das gleichzeitige Bedienen des kleinen Blinkerschalters, abbiegen muss auch mal ohne Lichtsignale passieren - und präzisen Tritt auf den Schalthebel, sonst sitzt du zwischen den Abteilen. Im Leerlauf vibrieren die Hubsäle, dass du nach der nach oben offenen Richterskala Ausschau hältst und wenn du auf dem „Tank“ all deine Sinneseindrücke verschriftlichen willst, musst du dem Motor das große Maul verbieten, sonst gibt’s nur Zickzacklinien auf dem Papier.

KörperbeHERRschung

Erzähl den Jungs auch ruhig, dass der kurzläufige Buell mit dem kompletten Körpereinsatz geritten werden will. Nicht, dass er störrisch oder unelastisch im Streetfight sei. Ganz im Gegenteil. Teile aus! und herrsche! Das Vorderrad gehorcht dem Lenkimpuls kurzerhand, einfach durch Druck auf den Lenkerstummel (zu hoch für mich, die Griffabteilung gehört für mich unter die Gabelbrücke) oder den schlanken Maschinenkörper mit den Schenkeln gnadenlos aber ohne großen Kraftaufwand niederdrücken. Alles ist machbar, Herr Nachbar! Bei hochfrequentem Leistungseinsatz lohnt sich der Blick auf die Uhr, denn der durch alle Bereiche sonore Motorsound kündigt die Drehzahlgrenze bei 7.000 nicht unbedingt akustisch an. Der ist schließlich immer gut und richtig laut. In Gefechtssituationen also die Instrumente nicht komplett aus den Augen verlieren! Schließlich gilt: Nicht Kühe melken sondern Buellen treiben! Dementsprechend knallhart ist auch die 375mm-Bremse ZTL Zero Torsion Load am extrem leichten Vorderrad zu handhaben. Hier gilt: Bremsen für die Erwachsenen. Mannsharte Kerle sind schon beim Vom-Hof-Rollen des Händlers mit einem kapitalen Überschlag vom Buellen abgestiegen. Pure Gewohnheitssache, kann ich nur sagen, Männer. Was hier zählt ist eben das richtige Warmherz-Gefühl, eh klar, typisch weiblich. Schließlich fahren wir ja bekanntlich auch im Regen viel besser schnell, weil’s da nicht auf Kraft sondern Verstand ankommt. Sogar auf der Rennstrecke. Also, gleich mal rauf auf den Race-Track und den Beweis liefern. Zwei Versuche gibt’s: Beim MO Twins Only im Juni mit der originalen XB12R, beim Festival Italia mit der Racing-Carbon-Ausführung der aufgemotzten XB9R von Buell-Hannover/Frankfurt – den edlen Spendern sei dank! Auf zum Motopark nach Oschersleben!