Harley Davidson Street Glide 2010

Harley Davidson Street Glide 2010


Dicker Straßengleiter mit Tourerblut

Die Street Glide nimmt im Modellprogramm von Harley-Davidson eine Zwitterrolle ein. Keine einfache Aufgabe, bemüht sich die Street Glide doch redlich das Loch zwischen Electra Glide und den unverkleideten Modellen von Harley-Davidson zu schliessen. So hat sie die Batwing Verkleidung der E-Glide, allerdings mit deutlich gekürzter Scheibe. Dafür hat die Street Glide eine deutlich niedrigere Sitzhöhe und wirkt auch insgesamt gedrungener. Erreicht wird dies durch drastisch gekürzte Federwege hinten und eine weniger üppig gepolsterte Sitzbank. Somit macht sie rein optisch schon den Spagat zwischen Tourer und Cruiser. Technisch gesehen gehört sie jedoch eindeutig zu den vollvekleideten Tourern.

Motorseitig ist der bekannte luftgekühlte Twin Cam 96 verbaut. In der Street Glide bringen es die 1.584 Kubik auf 82 PS und 127 NM. Bei 355 kg Trockengewicht darf man sicher keine Leistungsexplosion erwarten, aber für standesgemässe Fortbewegung reicht es allemal. Im Stand schüttelt sich der V2 noch kräftig, einmal in Bewegung sind die Vibrationen wie weggezaubert. Die Ausstattung kann man durchaus als komplett bezeichnen: ABS, Tempomat, Harmon-Kardon-Audioanlage, höhenverstellbare Trittbretter, Koffer, etc.. Bei 22.255 Euro geht der Spaß mit der Street Glide los.

Die Sitzposition

Die Sitzposition ist mit 715 mm nicht übertrieben tief, aber auch kurzbeinige Zeitgenossen haben einen sicheren Stand. Der ist beim rangieren der Street Glide allerdings auch bitter nötig. Der Lenker ist schön breit und gibt den Blick auf die für Harley-Davidson ungewohnt reichhaltige Instrumentierung frei. Drehzahlmesser, Voltmeter, Kraftstoffanzeige, erinnert eher an ein Auto denn an ein Motorrad. Mit einem mächtigen Schlag des Anlassers nimmt der Motor seine Arbeit auf. Kaum in Bewegung fallen mindestens 2 Zentner Gewicht von der Street Glide ab.

Wer dieses Motorrad mal ein paar Meter rangiert hat, wird sich wundern wie unverhofft einfach sich die Street Glide dann tatsächlich bewegen lässt. Der breite Lenker und der niedrige Schwerpunkt kaschieren das hohe Gewicht zumindest teilweise. Das Getriebe lässt sich fasst perfekt schalten, lediglich der 1. Gang verursacht ab und an ein KLONK. Die gebotene Leistung ist angemessen, der Durchzug trotz der Pfunde super. Der Motor hängt gut am Gas, Verschlucken o.ä. ist ihm fremd. Auch der als Overdrive ausgelegte 6. Gang bietet immer noch ausreichend Reserven und kann bedenkenlos ab 90 km/h eingelegt werden.

Harley-Davidson Street Glide 07

Das Fahrwerk

Über das Fahrwerk kann leider nicht durchweg Positives berichtet werden. Solange die Fahrbahnqualität gut ist, gibt es wenig Grund zu klagen. Sobald der Belag jedoch schlechter wird, fängt es an ungemültich zu werden. Hier fordern die gerade mal 54 mm Federweg hinten doch ihren Tribut. Wirklichen Komfort kann man damit nicht erreichen. Auch die Trittbretter nehmen entsprechend frühzeitig Kontakt zur Straße auf. Schade eigentlich, denn ausgerechnet das dynamische Design verhindert jegliche dynamische Fortbewegung. Positiv zu erwähnen ist neben der bequemen Sitzposition auch der gute Windschutz der Verkleidung. Der Helm liegt aufgrund der gekürzten Scheibe zwar im Wind, aber der Oberkörper wird doch deutlich vom Winddruck entlastet. Die Koffer sehen zwar chic aus, bieten aber nicht wirklich viel Volumen. Der karge Soziusplatz und das überforderte Fahrwerk stehen dauerhafter Ausfahrt zu zweit ohnehin im Weg. Und für eine Person reichen die Koffer allemal.

Harley-Davidson Street Glide 05