BMW HP2 Sport

BMW HP2 Sport


Rennboxer für Straßenbetrieb

Sie ist teuer die BMW HP2 Sport – aber BMW hat ihr das allerfeinste Sportpaket aufgeschnürt, das die Bayern zu bieten haben. Dass diese feinen Teile von einem alten luftgekühlten Boxer-Motor angetrieben werden vergisst man lieber ganz schnell und konzentriert sich darauf, dass die BMW HP2 Sport es auf offener Straße dank ihres Fahrwerks, dem Handling und den höllenmäßigen Bremsen mit allen japanischen Superbikes aufnehmen kann. 21.600 Euro sind natürlich trotzdem eine Stange Geld – aber es ist eben auch ein großes Motorrad mit erlesenen Teilen das großen Spaß machen.

128 PS an der Kurbelwelle leistet der auf der R1200S basierende HP2-Motor und ist damit der stärkste Boxer-Motor aller Zeiten. Der Leistungszuwachs ist der neuen Vierventiltechnik die höhere Drehzahlen bringt, den zwei obenliegenden Nockenwellen, den Leichtgewicht-Kolben und der hervorragenden Elektronik geschuldet. Das alles zusammen ergibt ein Motorrad mit einem vor Kraft strotzenden Motor der immer und überall mal eben die 200 km/h-Marke ankratzen kann und zudem noch von einem tollen Sound der unten liegenden Auspuffanlage begleitet wird. Die Übersetzung ist so gewählt, dass im ersten Gang das Vorderrad in die Luft geht und im letzten Gang am Ende der Drehzahlstange immer noch Leistung zur Verfügung steht.

   

Es ist kaum zu glauben wie unbeschreiblich einfach es ist die BMW HP2 Sport um Haarnadelkurven zu zirkeln oder durch schnelle langgezogene Kurven zu scheuchen. Obwohl man das Handling als schnell, agil und leicht beschreiben muss, ist es ebenso stabil wie das der R1200S, welches als Basis diente. Man kann wirklich richtig hart und spät bremsen, der Telelever vorn kombiniert mit dem Öhlins-Federbein hinten stecken einiges weg und verhindern erfolgreich jegliches Schwimmen. Das Öhlins-Federbein leistet perfekte Arbeit und hält bei jeder Geschwindigkeit und Schräglage exakt die Spur. Aber nicht nur auf der Straße macht die BMW HP2 Sport eine gute Figur. Auch auf der Rennstrecke kommt sie gut zurecht.

BMW HP2 Sport 07

Obwohl die HP2 Sport ja eine BMW ist, muss man bei ihr nicht über Koffer sprechen. Immerhin gibt es einen kleinen Tankrucksack für Krimskrams. Was die BMW HP2 Sport stattdessen mitbringt ist das Beste aus der Sportlerwelt: Öhlins-Federbein, perfekt gearbeitete Karbonteile wie Rahmenheck, Verkleidungsteile, Vorderradabdeckung und diverse andere. Die Monoblock Radial-Bremsanlage von Brembo und die leichtgewichtigen Aluminium-Räder mit Metzeler Rennreifen sind nur ein paar Details der sportlichen Ausstattung. Als erstes Serienmotorrad überhaupt hat die HP2 Sport   serienmäßig einen Schaltautomaten für schnelle Schaltvorgänge, der in einer Reihe mit dem Kupplungshebel angebracht ist und Zündung und Einspritzung unterbricht um ein Schalten ohne Kuppeln zu ermöglichen.

BMW HP2 Sport 03

Zehn von Zehn Punkten bekommt die HP2 Sport von uns in Sachen Haltbarkeit. Das mag etwas ungewöhnlich für eine BMW sein, aber dabei muss berücksichtigt werden, dass BMW die HP2 Sport in der World Endurance Championship problemfrei im 24 Stunden Dauereinsatz hatte. Und das  ist auf der Strecke Magny Cours ein wirklich harter Test für ein Motorrad. Die Rennmaschine lief mit dem gleichen Motor, ECU und Luftfilter wie die Serien-HP2 Sport.

Betrachtet man die BMW HP2 Sport mit den Augen eines künftigen Motorradbesitzers, der demnächst stolzer Besitzer von Brembo-Bremsen, Öhlins-Federbein und jedem anderen wünschenswerten Detail an seinem Motorrad ist, ist der Preis von 21.600 Euro gar nicht mehr so schwer zu verdauen. Für BMW-Puristen ist es die sportlichste BMW die es jemals gab – und damit gegebenenfalls sogar preiswert.

BMW HP2 Sport 02