BMW R 100 GS

BMW R 100 GS


Der Weltenbummler

Nach acht Jahren und über 20.000 verkauften R 80 G/S schob BMW im Herbst 1987 die Nachfolgemodelle R 80 GS und R 100 GS ins Rampenlicht der Öffentlichkeit. Nicht nur der fehlende Strich in der Typenbezeichnung machte den Unterschied, die Bayern hatten ihre Grobstoller gründlich renoviert und ganz nebenbei die damals hubraumstärkste Enduro auf die Räder gestellt.

Der geschlossene Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen wurde im Bereich der oberen Ovalrohre und des angeschraubten Heckteils verstärkt. Der für den Einsatz am neuen Arbeitsplatz geringfügig modifizierte Motor stammte vom damaligen Boxer-Flaggschiff R 100 RS. Ein auf dem linken Sturzbügel platzierter Ölkühler sorgte für einen ausgeglichenen Wärmehaushalt. Der italienische Federungsspezialist Marzocci hatte speziell für BMW eine Teleskopgabel mit stattlichen 225 mm Federweg kreiert und hinten wirkte die Paralever-Einarmschwinge den Kardanreaktionen entgegen. Die neuen Kreuzspeichenfelgen ermöglichten dank der außerhalb des Reifens liegenden Nippel den Einsatz von schlauchlosen Reifen. Wie bei BMWüblich, sorgte ein umfangreiches Zubehörprogramm für Zufriedenheit bei der Kundschaft. Weil auch die Technik bewährt, überschaubar und schrauberfreundlich war, eroberte sich die Großenduro schnell die Herzen der Fernreisenden und Weltenbummler. Schon im ersten Verkaufsjahr 1988 konnte sich die R 100 GS auf dem ersten Platz der Verkaufs-Top Ten in Deutschland festsetzen. Während der gesamten Produktionszeit von 1987 bis 1996 rollten immerhin über 34.000 Exemplare aus den Fertigungshallen in Berlin-Spandau, allein in Deutschland wurden 17.395 GSsen zugelassen.

Lohnenswerter Kauf BMW R 100 GS

Im Laufe der Jahrzehnte haben sich die BMW-Boxertriebwerke den Ruf der Zuverlässigkeit erfahren und auch die R 100 GS macht da keine Ausnahme. Trotzdem die Technik in allen Bereichen inzwischen schon Motorrad-Generationen fortgeschritten ist, lohnt sich der Kauf einer gepflegten R 100 GSnoch immer.

BMW R 100 GS 04

Spezielle Schwächen des BMW Choppers

Bei der Besichtigung vor dem Gebrauchtkauf sollte trotzdem auf einige spezielle Schwächen geachtet werden. Unter den schützenden Faltenbälgen der Teleskopgabel zeugt manchmal ein Ölfilm von undichten Simmerringen. Auf abgefahrene Reifen, ein zu stramm eingestelltes Lenkkopflager und ungleiche Beladung reagiert der Boxer empfindlich mit Pendelerscheinungen im Hochgeschwindigkeitsbereich. Die vorderen Radlager, das hintere Tellerradlager und der Rundlauf der Räder sollten besonders dann kontrolliert werden, wenn das Motorrad Spuren vom Off Road-Einsatz zeigt. Bei den letzten Zweiventil-Boxern wurde die robuste Duplex-Steuerkette durch eine Simplexkette ersetzt. Ab etwa 40.000 Kilometern künden Klappergeräusche bei niedrigen Drehzahlen, die beim Gasgeben verschwinden, von der Wechselbedürftigkeit von Kette oder Spanner.

BMW R 100 GS 05

10.000 Kilometer später ist mit dem Wechsel von Ventilsitzen und Führungen zu rechnen. Krach aus dem Antriebsstrang deutet auf defekte Kreuzgelenke hin. Leichter Nebel an den Zylinderfüßen gehört bei dieser Generation einfach dazu und ist kein Grund zur Beunruhigung. Vorsicht ist aber geboten, wenn sich die schwarze Brühe in der kleinen Wanne unter dem Getriebe zeigt. Es besteht dann die Gefahr, dass der große Kurbelwellen-Dichtring leckt, eine kostenintensive Reparatur. Erfahrene Gummikuh-Treiber haben auf größeren Touren immer einen Lichtmaschinenrotor dabei. Der Ausfall dieses Bosch-Qualitätsteils kündigt sich zuerst durch Flackern der Ladekontrollleute an, die später durchgehend rot leuchtet. Zu diesem Zeitpunkt sollte sich der BMW-Treiber schon in der Nähe einer BMW-Werkstatt befinden, denn die Energie für die Zündfunken kommt nur noch aus der sich langsam entleerenden Batterie. Wenn man in der Gruppe unterwegs ist, hilft der Austausch mit der geladenen Batterie eines Mitfahrers oft bis zum Ziel. Übrigens passt auch der Rotor einiger Guzzi-Modelle falls eine Werkstatt in der Nähe ist. Außerdem sollte der Gummi über der Tachowelle am Getriebe kontrolliert werden. Er ist oftmals porös und so kann Wasser in die Schaltbox eindringen. Wenn ein Zylinder beim Gasgeben nachhumpelt liegt das oft an einer schlechten Synchronisation.

BMW R 100 GS 03

Die meisten Mängel lassen sich mit etwas Sachverstnd beim rechtzeitigen Erkennen relativ preisgünstig beheben und trüben die Freude an den allgemein begehrten und damit auch gebraucht nicht gerade preisgünstigen Großenduros nicht.    

passende Wunderlich BMW Tuning-Produkte

  • Fußrasten-Tieferverlegung R 80/100 GS/ Basic
  • Ölkühler Mittelverlegung R 80/100 GS
  • Ölwannen-Zwischenring
  • Nockenwelle asymetrisch 2 Ventiler EM2V1