Motorradstraße Deutschland Westroute

Motorradstraße Deutschland Westroute


Haltern – Laubach – Freudenberg

In den mehr oder weniger frühen Morgenstunden des 8. Mai wird es so oder ähnlich geschehen: Hunderte von Ruhrpottbikern starten von Haltern aus, entlang der Motorradstraße Deutschland zum Eröffnungsevent der MSD nach Laubach.

Als Startpunkt für unseren kleinen imaginären Treck in die hoffnungsvolle Deutsche Motorradtouren Zukunft haben wir uns den berühmten Biker Treff Vogel in Haltern ausgesucht. Zwar wird in aller Herrgottsfrühe hier von Rudi noch kein Kaffee gereicht werden, doch die frische Waldluft soll uns gut tun und beim Wachwerden helfen. Zeit zum Kaffeeklatsch gibt es an den diversen Treffs, die unseren Weg pflastern sollen, sicherlich noch genug.

Kartenkunde

Die kleinen Karten im Tankrucksackformat aus der MSD Box sollten dann mit all ihren Infos schon in der richtigen Reihenfolge im Klarsichtfach bereitliegen. Und da der Tourguide sich keine Panne erlauben darf, ist die Vorbereitung von besonderer Bedeutung. Deshalb geht’s jetzt erstmal nur mit dem Finger auf der Karte  bei Blatt 14b los. Und zwar von Haltern aus Richtung Nord-Osten nach Dülmen-Buldern. Es wird immer noch zu früh für die erste Pommes rot weiß sein, trotzdem verlassen wir kurz die MSD, um an Andis „1 PS & mehr“, in Datteln ein paar Langschläfer einzusammeln und den ersten Kaffee zu konsumieren. Zurück auf der MSD, im weiteren Verlauf Lüdinghausen und die Wasserburg Vischring passierend, wollen wir uns nach Nordkirchen fortbewegen, wo der gleichnamige Biker Treff – vielleicht gibt’s hier ja dann den zweiten Kaffee – und das Wasserschloss schon sehnsüchtig auf uns warten. Am Schloss Westerwinkel kreuzen wir dann die A 1 und werden uns von Schloss zu Schloss – wohnen hier etwa die Royals? – durchkämpfen, um weiter über Ahlen nach Beckham, sorry, Beckum zu gelangen.

Sauerländer Seenplatte

Von dort soll‘s dann südwärts weiter gehen durchs Lippetal, Welver, unter der A 44 her, zum Möhnesee, wo Kaffeefassen und Nikotinanreicherung an der Staumauer angesagt sind. Weiter rollt der Treck durch Arnsberg nach Sundern zur dortigen Bikermeile an der Sorpe-Talsperre. Bei „Beckers Grill“ gibt’s dann endlich die ersehnte Manta-Schale. Entlang der Sorpe und der Lenne wollen wir dann möglichst bald Attendorn, die Attahöhle und den Biggesee erreichen. Anschließend werden wir westwärts nach Lennestadt abbiegen.

Ruf der Wildnis

An Alten- und Kirchhundem, dem Panorama-Park Sauerland mit Trockenrodelbahn vorbei, führt unser Weg im weiteren Verlauf über so weltbekannte Orte wie Raumland, Dotzlar, Beddel- und Holzhausen. Unterhalb der berühmten Sackpfeife, irgendeinem 674 Meter hohen Hügel, werden wir eine kurze Pinkelpause einlegen und weiter ins Dautphetal südlich der Lahn vorstoßen. Hier in der freien unberührten Natur erwarten wir Wölfe, Bären, Löwen, Giraffen und sonstiges Sawannen-Getier oder wenigstens ein McDonald erspähen zu können, bevor wir das geschichtsträchtige (oder doch nur einen Namensvetter) Weimar rechts liegen lassen, dafür aber Niederweimar durchfahren. Wie schon der Großteil der bisherigen Strecke, werden wir dem weiteren Verlauf der MSD Westroute auf Nebenstraßen über Rabenau und unter der A 5 hinweg ins offenbar widerstandsarme Nieder-Ohmen folgen.

Das Ziel ist nah

Bei Flensung erreichen wir schließlich, hoffentlich und unter großer Erleichterung des Scout die B 276 und das Landhaus Gärtner“, welches extra zum MSD-Event die Übernachtungspreise halbiert hat. Wer will, kann hier schon mal einschecken. Nach kurzer Zeit ist dann auch für die restlichen Mitfahrer das Etappenziel Laubach erreicht. Hier darf dann bei Friedel Münch, auf dem Schottenring und in Laubach selbst ordentlich die MSD Eröffnung gefeiert werden. Der „Solmser Hof“, das berühmte „Bikerhaus“ und für Naturburschen der Campingplatz „Schotten sind hier die Herbergen der Wahl.

Die Rückkehr

Getreu dem MSD Motto „Die Straße ist das Ziel“ setzten wir unserem Rückweg nicht etwa die A 45 Pistole auf die Brust, sondern werden weiter auf Nebenstraßen über Hungen, Butzbach und Usingen nach Schmitten zum dortigen Ganzjahresmotorradtreff juckeln und uns „am Kiosk ein paar Kilometer nordwestlich von Frankfurt“ den Bauch mit „Leckerem für Motorradtreiber“ voll schlagen, wie es die Routenbeschreibung verspricht. Und da solch ein Unterfangen die Langstreckentourentauglichkeit immens beeinträchtigt, legen wir den nächsten Stopp in weiser Voraussicht bereits einige Kilometer später zum „Gasthof am Turm“ in Braunfels ein. So gestärkt und exzellent vorbereitet können wir dem weiteren Verlauf der MSD über Greifenstein und Burbach auf herrlichen Taunusstraßen bis Freudenberg folgen. Hier werden wir uns dann vorerst von der Motorradstraße Deutschland verabschieden und auf das schnöde Asphaltband A 45 Richtung Dortmund wechseln. Aber wir kommen wieder!