Motorradstrasse Deutschland Teil 4

Motorradstrasse Deutschland Teil 4


Monschau - Rom - Haltern

Es ist soweit: Die letzte Etappe der Westroute steht an. Aus den Tiefen der Eifel wollen wir uns linksrheinisch auf den Spuren der Römer nach Norden voran schwingen, um schließlich die Gastfreundschaft Treffwirte des Ruhrgebiets zu genießen.

Letzte Etappe

Es ist soweit: Die letzte Etappe der Westroute steht an. Aus den Tiefen der Eifel wollen wir uns linksrheinisch auf den Spuren der Römer nach Norden voran schwingen, um schließlich die Gastfreundschaft Treffwirte des Ruhrgebiets zu genießen.
Am frühen Morgen in Monschau in Richtung Roetgen gestartet, durchqueren wir mal eben Belgien. Zumindest einen kleinen Zipfel der "Hautes Fagnes", besser bekannt unter dem deutschen Namen "Naturpark Hohes Fenn". Kurz vor Roetgen knickt die MSD nach Lammersdorf ab. Wir folgen artig der Karte zu den Drei-Kaiser-Eichen, verzichten auf die sicherlich lohnende Wanderung und fahren lieber durch den Hürtgenwald, vorbei an Stolberg und dem Wehebachstausee. Weiter über Düren und Jülich zum Schloss Kellenberg, welches nach umfangreicher Restauration einen Besuch lohnt.

Rennkultur

Vollgetankt mit Kuchen und Kultur schwingen wir uns wieder auf die Böcke, um den Grenzlandring um Wegberg zu bestaunen. Der Grenzlandring war von 1948 bis 1952 die schnellste Rennstrecke Europas. Die legendäre Strecke war eine ovale 9,005 km lange Betonpiste, auf der Motorrad-, Auto- und Radrennveranstaltungen auf hohem Niveau stattfanden. Altmeister Georg (Schorsch) Meier fuhr am 11. September 1949 auf seiner BMW 500 Compressor eine Durchschnittsgeschwindigkeit von immerhin 209,0km/h. Heutzutage lockt das Grenzland Revival Oldtimer-Renner zu Showveranstaltungen. Bevor noch einer mit Reifenwärmern ankommt, düsen wir weiter durchs Niederrheinische Tiefland über Niederkrüchten und Nettetal nach Venlo. Vorbei am Schloss Krickenbeck führt der Weg nach Geldern, wo die wunderbare Biker Szene gedruckt wird.

Die spinnen...

die Römer! Auf jeden Fall waren sie lange vor uns, nämlich vor gut 2000 Jahren in Xanten und hinterließen ihre Spuren, die nun mühsam wieder ausgegraben werden. Zu besichtigen sind die Hinterlassenschaften im Archäologischen Park. Außerdem gibt's in Xanten den größten Dom zwischen Köln und dem Meer. Na prima! Bei Rees überqueren wir den Rhein und schlagen uns über Hamminkeln zum Wasserschloss bei Raesfeld durch.

Biker Treffs

Bei Borken kreuzt die MSD die B 67. Die Gelegenheit, einen Abstecher zum Biker Treff Rhee-Tona zu machen, um sich die Bäuche mit Mex-Food voll zu schlagen. Das PS-Leistungsgewicht der Maschinen dermaßen ruiniert kann's langsam weiter gehen zum nächsten Wasserschloss nach Velen. Groß-Reken und Klein-Reken sind die nächsten und fast schon letzten Stationen unserer Westrouten-Rundreise, bevor wir wieder bei Mutter Vogel aufschlagen, um bei Kaffee die Tour ausklingen zu lassen.


Text & Fotos: pabi