Bayern Mainfranken

Bayern Mainfranken


Main Weinfranken

Warum nicht das Angenehme (Kurvengenüsse) mit dem ebenfalls Angenehmen verbinden (kulinarische Genüsse) und zur schönsten Herbstzeit durch Franken touren, wenn die Sonne golden auf die Weinberge scheint? Vor allem, weil das die Zeit ist, wenn Würzburgs zahlreiche Studenten dort oben den Saft holen, der bald darauf sehr großzügig als Federweißer ausgeschenkt wird.

Würzburger Fürstbischof

Aus dem Pott führt als schnellste Strecke die A45/A3 ins Frankenland. Das letzte Stück A45 zwischen Hanauer Kreuz und Seligenstädter Dreieck ist zum Beispiel leer wie eine Teststrecke und wird gern als ebensolche benutzt. Weiter auf der A3 Richtung Würzburg führt die Ausfahrt 63 (Weibersbrunn) zum idyllischen Wasserschlösschen in Mespelbrunn. Dort wurde ein gewisser Julius Echter geboren, dessen Gesicht Sie ab jetzt auf jeder zweiten Hefeflasche treffen werden, so wichtig war dieser Würzburger Fürstbischof.

Südlich des Äquators

Weiter gehts durch den schönen Spessart über Schollbrunn in Richtung Main. Wenn Sie kein Schwein mehr verstehen, muss das nicht an lärmgeschädigten Trommelfellen liegen: Sie haben soeben den Äppeläquator überquert, ab hier "schbrichd mer frengisch", die Sprache mit dem harten B und D. Findige Kulturwächter wollen nämlich die exakte Dialektgrenze zwischen Rhein- und Mainfränkisch trianguliert haben, die sie im Frühjahr '04 mit einem Äquator-Grenzstein zwischen Rohrbrunn und Schollbrunn markierten. Ab jetzt nicht zu schnell fahren, sonst rauschen Sie am kleinen Waldweg vorbei, der zur Kartause Grünau führt. Im ehemaligen Kloster werden heute Forellen statt religiöser Nachwuchs gezüchtet und der ganze Betrieb ist zu einem beliebten Ausflugsziel für kleine (es gibt einen Streichelzoo) und große Kinder (die kommen mit dem Mopped) geworden. Nach einer deftigen Brotzeit entspannt man sich auf der Wiese beim Angeln, Wanderlustigen stehen Dutzende Kilometer Waldwege zur freien Verfügung. Vor einiger Zeit haben die Gastwirte ihre Fischzucht um eine Räucherei aufgerüstet, Fischfreunde haben damit die Wahl zwischen frischer und buchengeräuchterter Forelle fürs Gepäckfach.

BayernMainfranken_12

Flussfahrt im Flow

Am Main entlang führt die Straße ins schöne Wertheim, wo ich die sehenswerte Altstadt wärmstens zur Besichtigung empfehle. Was ich auch noch empfehle, ist, hier den Main zu überqueren. Mein Autoatlas markiert mir das nächste Stück als "landschaftlich sehenswert" und tatsächlich hat es etwas Entspannendes, zwischen dem grünen Main und sonnengefluteten Südhängen voll Wein dahinzucruisen. Eilige fahren baldmöglichst unter der A3 durch und erreichen über Dertingen und Holzkirchen die B8 Richtung Würzburg. Bei einem Anfall von "Freude am Fahren" folgt man lieber dem Flusslauf bis Marktheidenfeld und spurt dann auf die Bocksbeutelstraße B8 nach Würzburg ein. Was folgt, ist ein Stück Straße, das in grün verwischter Kulisse herrlich links, rechts, rauf und runter geht, bis einem schwindlig wird. Dabei trotzdem übersichtlich, also hemmungslos den Gasgriff aufr... ahem! Hemmungslos hundert fahren, wollte ich meinen. Sonst bin ich am Ende schuld, wenn der Rückspiegel grün und blau anläuft.

Drive and Drink

Beim Zieleinflug links halten ("Würzburg-Nord"), dann passiert man die Einfahrt zum Parkplatz der Festung Marienberg, dem Wahrzeichen Würzburgs. Von da oben hat man so ziemlich den besten Blick auf die Stadt. Alternativ bleibt der Bock unten stehen und man pilgert zu Fuß auf die Festung oder das Käppele einen Berg weiter. Beides ist nicht allzu weit und in Motorradstiefeln zu bewältigen. Am Fuße des Marienbergs gibts außerdem ein Wiedersehen mit dem ollen Echter, denn da unten steht die Würzburger Hofbrauerei samt historischem Kastanienbiergarten und das schon seit 1643. Alles nur, weil damals die Schweden im Dreißigjährigen Krieg den ganzen Wein weggesoffen hatten; Würzburg quasi Gefahr lief, trockenzulaufen. Eine Brauerei musste her und natürlich blieb sie. Genau das sollten Sie ebenfalls tun, denn die Führungen durch die Brauerei sind milde interessant, enden jedoch mit einer unlimitierten Bierprobe zu frischgebackenen Brezeln. Neben der "Hofbrüh", wie Kritiker das etwas bittere Pils nennen, gibt es ein knappes Dutzend überraschend leckerer Sorten verschiedenster Couleur. Taxis stehen vor der Tür; Hotels, Bus- und „Straba“-Haltestellen gleich um die Ecke.

BayernMainfranken_11

Kostproben

Wem der Sinn eher nach barockem Prunk steht, der kann sich nach Würzburg-Süd ausrollen lassen und den Straßenschildern in die Innenstadt zur Residenz folgen. Bei einer Führung durch das Barockschloss oder dem anschließenden Flanieren in den ausgedehnten Hofgärten fühlt man sich gleich selber sehr fürstbischöflich ("l'État, c'est moi!"). Napoleon selbst soll die Residenz auf seinem Besuch als den "schönsten Pfarrhof Europas" bezeichnet haben, was einiges zu heißen hat, kam er doch grad erst aus Versailles. Das berühmte Deckenfresko Tiepolos wird immer noch restauriert und ist daher im Moment leider nur teilweise zu sehen. Nach so viel Wein anschauen darf man sich abends mal einen einschenken. Würzburg ist eine Weinstadt, edle Tropfen gibts deshalb an jeder Ecke. Vom Rat- übers Krankenhaus bis zum gemeinen Bäcker schenken selbst für Außenseiter völlig unerwartete Instanzen den Rebensaft aus und machen ihn zur wahrscheinlich leichtesterwerblichen Droge der ganzen Stadt. Der Federweiße ist der leicht vergorene Traubenmost, quasi ein Wein im Babyalter. Wird im Herbst eigentlich überall ausgeschenkt, besonders nett ist allerdings ein abendlicher Besuch auf einem Weingut, wo Gerupfter (angemachter Camembert) und andere Brotzeiten verkauft werden, während der Federweiße nach dem all-you-can-drink-Gießkannenprinzip fließt. Vorher Rücktransport planen, denn Federweißer enthält genau die Art von Alkohol, die man erst nicht schmeckt, dann nicht merkt, später nicht glaubt und schließlich nicht ernst nimmt. Prost!

BayernMainfranken_5

Infokasten

Unterkunft:

Jugendherberge Würzburg
Singles nur bis 26 Jahre, ältere Eltern nur in Begleitung ihrer Minderjährigen.
Burkarderstraße 44, 97082 Würzburg
Tel:: 0931 - 4 25 90, E-mail: jhwuerzburg@djh-bayern.de

Mercure Hotel
Verkehrsgünstige Lage, direkt am Mainufer, preiswerte Last-Minute-Angebote.
Dreikronenstrasse 27, 97082 Würzburg
Tel.: 0931 - 4 19 30, E-mail: H1697@accor.com


Essen & Trinken:

Würzburger Hofbräu
Große Brauerei mit Gaststuben, Biergarten und Führungen vor Bierprobe.
Höchberger Straße 28, 97082 Würzburg
Tel.: 0931 - 41 09-0, Internet: http://www.wuerzburger-hofbraeu.de/

Zum Spundloch
Trotz des schlüpfrigen Namens zu Recht prämierte bodenständig-fränkische Küche, gute Frankenweinauswahl. Hotelbetrieb.
Kirchstraße 19, 97209 Veitshöchheim
Tel.: 0931 - 9 00 84-0, E-Mail: info@spundloch.com


Literatur:

Marco Polo Reiseführer Franken
Sehr handliches Format, vollfarbig, Karten und Hinweise auf wirklich versteckte Sehenswürdigkeiten. ISBN: 3829700067; ca. 8 Euro.


Informationen:

Touristeninformation
Besucherinfos, Stadtbibliothek mit aktuellen Zeitungen, Internetzugang und Kaffee.
Falkenhaus am Markt, Tel.: 0931 - 37 23 98, http://www.wuerzburg.de/

Verkehrshinweis:Auf der beschriebenen Strecke, zur beschriebenen Zeit wird viel Landwirtschaft betrieben. Also Kurvenbremsung beherrschen und zu jeder Uhrzeit auf stehendes oder zügig entgegenkommendes Gerät auf der eigenen Fahrspur gefasst sein.

 

Text & Fotos: Clemens Gleich