BMW Motorrad Days 2009

BMW Motorrad Days 2009


Alle Wetter: BMW

Zu den 8. Motorrad Days von BMW in Garmisch-Patenkirchen bewiesen die Fans der weißblauen Marke ihre Standhaftigkeit. Schließlich gibt es doch gar kein schlechtes Wetter…

Koffer gepackt, Navi ausgerichtet und los geht´s

Das, was den BMW-Motorradfahrer im Allgemeinen so auszeichnet, stellten über 30.000 davon am ersten Juli-Wochenende voll Tapferkeit unter Beweis: ihre Wetterunabhängigkeit, ihre Standfestigkeit, ihre Abenteuerlust und ihre Freude am Fahren! Das weltgrößte BMW-Motorrad-Treffen kommt da gerade recht. Und das raue Klima dieses äußerst verregneten Sommerbeginns sowieso.

Also Koffer gepackt, Navi ausgerichtet und ab ging’s zum beliebten Ferienort am Fuße des Hausberg, dort wo auf dem schon wieder erweiterten Festgelände dem weißblauen Gott in Eintracht gehuldigt und zünftig im Kreise der Gleichgesinnten abgefeiert wurde. Aus über 30 Nationen reisten zum ersten Juli-Wochenende die Fans der Gummikühe, Tuttelbären oder zu neudeutsch „Beemer“ in das ehemalige Olympiadorf von 1936, das auch für das Weltsportfest 2018 gerade zur Debatte steht.  Organisatorisch ergänzen sich die Münchner mit den Verantwortlichen aus Garmisch-Patenkirchen optimal. Die Infrastruktur hat sich voll auf die BMW-Fans eingelassen, alles diente zum Wohle der Bayrischen Auto- und Motorradmarke aus gutem Hause. Eventgelände für Offroad-Treiber samt Instruktoren zu Fuße der Seilbahn, Freestyle- und Motorcross-Strecke „X-Track“ mitten auf dem Platz, drum herum die diversen Dealer um die jeweiligen Typen der weißblauen Propellerträger, mitten drin das Stuntriding-Gelände als Residenz für den weltbesten Artisten auf BMW, Christian Pfeiffer – und obendrein die WM-Superbike-Piloten Troy Corser und Ruben Xaus im Motorsportbereich der ehemals als eher gemütlich verschrienen Motorrad-Bauer.

Da geht seit jüngster Einführung der bislang leistungsstärksten BMW in Form der S 1000 RR richtig was ab in Sachen Power und Rennsport. Deshalb rückte bei diesem Event neben den zahlreich gebuchten Probefahrten auf allen gängigen Modellen nun auch die ganz schnelle Fraktion in den Mittelpunkt mit gleich mehreren entsprechenden Ständen und Großraumzelten. Wem das alles aber zu schnell ging oder wer sowieso vor den kräftigen Regenschauern, zwischendurch und immer wieder mit immenser Gewitter-Kraft hier im Gebirge, schnellstens Schutz suchte, der fand sich in dem überhaupt größten Zelt des Events ein. Gewidmet der Party, dem Speis und Trank, der Vorführungen und der Live-Musik – bis zum Bersten voll sprengte dann auch am Samstagabend das Festvolk fast das Festzelt. Sicherlich für die Vertreter mit der weitesten Anreise, einer achtköpfigen Delegation aus Peking, eine äußerst exotische Angelegenheit, dieser Trubel im Weißwurscht- und Bierrausch zünftig um die Marke der Bajuwaren. Standfestigkeit hatten also auch alle Fahrer bei der großen Party zu beweisen. Wer aber die feuchtfröhlichen Nächte dort zu überleben wusste, der hatte sicherlich auch keine Probleme mehr in einem der über 1.500 Zelte, die die Härtesten der Abenteurer rund ums Festgelände für ihre karge Nachtruhe aufgebaut hatten. Der sportliche Charakter, den die Marke BMW sich für die Zukunft auf die weißblauen Fahnen schreibt, hat schon jetzt Einzug gehalten in die Gemüter ihrer Fans. Möge im nächsten Jahr dann auch die Sonne endlich ihr Bestes geben wollen und den Himmel über Garmisch-Patenkirchen mit seinem weltgrößten BMW-Treffen zum Leuchten bringen. 

www.press.bmwgroup.com

Text & Fotos: Sabine Welte / agnomic