Harz, Kyffhäuser & Brocken

Harz, Kyffhäuser & Brocken


Gipfelstürmer

Beliebte Ausflugsziele im mitteldeutschen Flachland sind der Kyffhäuser und der Brocken. Auf Biker haben die beiden Berge eine magische Anziehungskraft. Wegen der tollen Kurven und der Motorrad-Treffs.

Kurve an Kurve

Die Strecke hat es in sich. Und das fast im "platten Land", der Berg ist allerdings auch unübersehbar. Es reihen sich Kurve an Kurve, die Serpentinen zum 439 Meter hohen Kyffhäuser sind gut ausgebaut. Schräglagensüchtige kommen voll auf ihre Kosten. Als Ausflugsziel bietet sich die sagenumwobene Burgruine mit ihrer Jahrhunderte alten Geschichte geradezu an.

In der Hochzeit vor rund 800 Jahren war die Reichsburg Kyffhäuser eine der mächtigsten Festungsanlagen Europas, strategisch optimal gelegen und für räuberische Überfälle uneinnehmbar. Der Kyffhäuser-Sage nach schlummert der alte Kaiser Friedrich I, alias Barbarossa, verzaubert und niemals gestorben, tief unten im Schloss zum tausendjährigen Schlaf. Solche Geschichten locken natürlich an. In Heerscharen zieht es Touristen aus dem In- und Ausland auf den thüringischen Mythenberg. Motorradfahrern bietet das Ausflugsziel zusätzlich eine bergige Landschaft mit reizvollen Kurven. Längst hat sich der Kyffhäuser als beliebter Biker-Treff etabliert.

Stolberg

"Für die meisten Biker ist der Kyffhäuser ein beliebtes Ausflugsziel. Es gibt allerdings auch rasante Hobbyrennfahrer, doch die sind zum Glück die Ausnahme", erzählt Axel Heller, Bürgermeister in Roßla und ergänzt, "sicherlich liegt es aber auch an den zahlreichen Verkehrskontrollen. Alle Motorradfahrer, die vernünftig und rücksichtsvoll zum Kyffhäuser kommen, haben dagegen nichts zu befürchten, sie sind bei uns als Gäste herzlich willkommen."

Nach der kurvenreichen Strecke durch den bergigen Naturpark Kyffhäuser wird die Landschaft im Südharz flach und die erstklassige Verbindungsstraße von Roßla über Berga und Rottleberode nach Stolberg verläuft ziemlich geradeaus. Den Luftkurort, erste und bisher einzige historische Europastadt in Deutschland, mit seinen prächtigen Fachwerkhäusern, muss man auf dem Weg vom Kyffhäuser in den Harz einfach mal besucht haben.

Hexenwerk & Teufelszeug

Nächstes Highlight in der Region ist der Brocken im Harz. Das erste Ziel sollte der Ort Schierke sein. Auf dem Bahnhofs-Parkplatz lässt man das gute Stück stehen und spendiert sich eine Fahrt mit der Dampfeisenbahn. Den "Harzer Schmalspurexpress" gibt es seit weit über 100 Jahren, er darf für sich das Prädikat "einmaliges technisches Kulturdenkmal" in Anspruch nehmen. Der Ausflug ist ein rustikales Erlebnis, stampfend und fauchend zieht das historische Dampfross bis zu 600 Personen auf den 1.142 Meter hohen Brocken.

Selbstverständlich lässt sich im Harzer-Nationalpark der Gipfel auch zu Fuß über einen ausgeschilderten Wanderweg erklimmen. Hier gilt jedoch das Wegegebot und das sollte man sehr ernst nehmen. Die Natur im Harz ist nicht nur einzigartig, sie ist auch gespickt mit heimtückischen Mooren.

Ganz früher, vor vielen hundert Jahren, war im Harz die Hexenverfolgung weit verbreitet und besonders schlimm ausgeprägt. Im Namen der Heiligen Römischen Kirche wurden Ketzer gejagt, eingekerkert oder bei lebendigem Leib auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Damals war man sich auch sicher, dass Hexen auf Besen oder Mistgabeln durch die Luft reiten und sich am Brocken mit Teufeln zu wilden Orgien treffen. Man glaubte an Kobolde, Zwerge, Dämonen und es soll böse aber auch gute Feen gegeben haben. Kein Wunder, dass sich die Menschen vor dem tiefen, finsteren Wald mit seinen Mooren fürchteten, und verschwand dort mal einer, hatte ihn bestimmt der Teufel geholt.

Kyffhäuserdenkmal

Heute dient der Spuk als Touristenmagnet, in der Hochsaison pilgern über 30.000 Besucher pro Tag auf den Hexenberg.

Hier geht´s rund

Wer mit diesem Teufelskult wenig am Hut hat, erfreut sich am grandiosen Blick auf den Berg. Und den erhält man am besten vom "Brockenblick" bei Torfhaus. Sofort hat einen die reale Welt zurück, der Parkplatz "Brockenblick" ist nämlich beliebter Biker-Treff. Anders als beim "Gipfel-Treffen" am Kyffhäuser, geht es hier bedeutend cooler zu. Spektakuläre Stuntshows von Asphaltcowboys lassen sich bei diesem Treff so gut wie überhaupt nicht beobachten.

Biker am Kyffhäuser

Wer Bergstrecken, verwinkelte Nebenstraßen mit Kurven in Hülle und Fülle, romantische Täler, prachtvolle Ortschaften sowie eine gastfreundliche Bevölkerung erleben möchte, ist mitten in Deutschland im Harz und dem angrenzenden Kyffhäuser gut aufgehoben. Auch ohne detaillierte Routemap kommt man gut zurecht. Einfach losfahren, immer der Nase nach und möglichst die Hauptstraßen meiden. Wer so durch die Landschaft gleitet, wird die schönsten Erlebnisse machen und mit etwas Glück vielleicht sogar Hexen und Teufel treffen.

Auffahrt zum Kyffhäueser 02

Text & Fotos: Winni Scheibe