Auf der Suche nach einem attraktiven Ziel im Süden Deutschlands?

Die Gegend rund um die Zugspitze ist ein prima Terrain für alle Kurvenfans.

Jede Menge Kurven, Kehren und tolle Aussichten – rund um die Zugspitze locken abwechslungsreiche Strecken. Und wer schon mal dort ist, sollte unbedingt Wanderschuhe im Reisegepäck haben – ein Abstecher auf Deutschlands höchsten Gipfel ist ein Muss!

A K T I V I T ä T E N:

Auf einen Abstecher von Garmisch-Partenkirchen auf den Gipfel der Zugspitze sollte man auf keinen Fall verzichten. Per Zahnradbahn geht’s bis zum Schneeferner-Gletscher auf dem Zugspitzplatt und von dort mit der Gletscherbahn zum Gipfel.

Rückfahrt mit der Eibsee-Seilbahn zum Eibsee und weiter mit der Zahnradbahn nach Garmisch-Partenkirchen. Der Preis für diese tolle Runde sind allerdings satte 43 Euro.

Auskünfte erteilt die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG in Garmisch-Partenkirchen, Telefon 0 88 21/79 70.

Wer Deutschlands höchsten Gipfel zu Fuß bezwingen will, braucht Bergerfahrung, gute Ausrüstung und Kondition. Der wohl interessanteste Aufstieg führt durch das Höllental und dauert etwa sieben Stunden.

Achtung: Klettersteige und Gletscherpassagen erfordern Trittsicherheit. Für weniger Geübte empfiehlt sich eine Wanderung durch die Höllentalklamm (Ausgangspunkt Hammersbach), die Partnachklamm (Ausgangspunkt Olympiastadion Garmisch) oder die Leutaschklamm (Ausgangspunkt Mittenwald).

S T R E C K E N I N F O S: Für Biker ist die Kesselbergstraße samstags, sonntags und feiertags in Nord-Süd-Richtung (Kochel –Walchensee) gesperrt. Für die Strecke von Klais nach Elmau (Sackgasse) zahlt man einen Euro pro Motorrad.(Quelle: MOTORRAD 2006 / 12)

Download für Navigationsgeräte